Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrat verbietet erstmals Drohnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 29. November ist zum Empfang des designierten Präsidenten der vereinigten Bundesversammlung, Dominique de Buman (CVP), eine Feier in Murten und Freiburg vorgesehen. Zwei Wochen später, am 14. Dezember, ist geplant, dass Alain Berset als frischgebackener Bundespräsident in Düdingen, Belfaux, Freiburg und Bulle auftritt. Zudem findet am 2. Dezember der St.-Nikolausumzug in der Stadt Freiburg mit traditionell viel Publikum statt.

Für alle drei Grossveranstaltungen hat der Freiburger Staatsrat nun ein Verbot für Drohnen und ähnliche Fluggeräte über den betroffenen Ortszentren erlassen, wie die Kantonspolizei mitteilt. So ist es Flugmodellen bis zu einem Gewicht von 30 Kilogramm untersagt, näher als 300 Meter an die Veranstaltungsorte zu fliegen. «Im heutigen Sicherheitskontext und mit dem Aufkommen von immer mehr Drohnen schien uns diese Massnahme angebracht», sagt Martial Pugin, Sprecher der Kantonspolizei. Zum einen könnte eine Drohne ganz einfach ausser Kontrolle geraten, vom Himmel fallen und jemanden verletzen. Zum anderen kann die Polizei auch nicht ausschliessen, dass jemand mit einer Drohne ein Attentat plant.

Nie über grössere Gruppen

Allgemein ist es verboten, mit Drohnen über Ansammlungen von mehr als 24 Personen zu fliegen. «Die Verfügung des Staatsrats bietet uns eine höhere Sicherheit, da so ein Flugverbot über einem Perimeter von 300 Metern gilt», sagt Pugin. Es ist das erste Mal, dass der Staatsrat eine solche Verfügung ausspricht. «Es kann gut sein, dass dies auch bei künftigen Grossanlässen der Fall sein wird», sagt Pugin.

Vor einem Jahr war bei der St.-Nikolausfeier eine Drohne abgestürzt. Sie verletzte eine Besucherin am Kopf; die Frau erlitt eine Hirnerschütterung. Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Drohnenpiloten wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe von 15 Tagessätzen und einer Busse. Würde nun jemand gegen das Verbot des Staatsrats verstossen, droht eine Busse.

Wer gute Gründe für einen Drohneneinsatz an den Empfängen von Dominique de Buman und Alain Berset oder am St.-Nikolausumzug hat, stellt ein Gesuch beim Kommando der Gendarmerie.

uh/njb

Mehr zum Thema