Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsrats-Kandidatur

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Staatsrats-Kandidatur

Der anfängliche Enthusiasmus ist verflogen

Murten Je näher die Staatsratswahlen im Herbst 2011 rücken, umso deutlicher kehrt die politische Realität in den Seebezirk zurück: Die Chancen auf eine überparteiliche Staatsrats-Kandidatur sind gegen null gesunken. Die Partei, die 2010 als erste den zuvor herrschenden Enthusiasmus dämpfte, war die SP See. Deren Präsidentin Bernadette Hänni klinkte sich im September aus den überparteilichen Sitzungen aus. Die Parteien halten immerhin am Grundkonsens fest, eine Kandidatur aus einer anderen Partei nicht zu bekämpfen. Dass gleich mehrere Staatsrats-Kandidaten aus dem Seebezirk antreten, scheint unwahrscheinlich: Chancen auf eine Nomination hat momentan einzig der Murtner FDP-Grossrat Markus Ith. Wird er nicht nominiert oder anschliessend nicht gewählt, hat der Seebezirk weiterhin keinen Vertreter im Staatsrat. mk/Bild ae

Mehr zum Thema