Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Staatsreben: Ein Jahr voller Kontraste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 1899 ist der Kanton Freiburg im Besitz von 2,2 Hektaren Reben im Wistenlach. Und seit 1964 ist der Kanton auch Pächter des Kellers und der Reben beim Schloss Mur, die weitere 3,2 Hektaren umfassen. Ausserhalb des Wistenlachs gehören auch die Rebgüter «Les Faverges» und «Ogoz» oberhalb von Saint-Saphorin am Genfersee zu den Freiburger Staatsreben. Diese beiden Domänen umfassen zusammen rund 15 Hektaren.

Gérard Vallélian von «Les Faverges» spricht von einem kontrastreichen Jahr. «Der August hatte einige sehr kalte Tage. Dies führte dazu, dass die Trauben für den Weisswein jetzt zwar reif sind, aber keinen sehr hohen Zuckergehalt aufweisen», so der Winzer, der im Gegenzug einen sehr guten Jahrgang bei den Rotweinen ankündigt.

Wie seine Kollegen am Wistenlach ist auch Vallélian mit der Quantität sehr zufrieden. «Wir werden die angestrebten Mengen erreichen», lautet seine Prognose. Aus «Les Faverges» sind somit dieses Jahr rund 100 000 Liter Weisswein und 35 000 Liter Rotwein zu erwarten. mk

Mehr zum Thema