Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stadtluft schnuppern vor Sprachstudium

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bevor ich für drei Monate in die Studentenstadt Cambridge ziehen werde, um dort eine Sprachschule zu besuchen, habe ich mich dazu entschlossen, zuvor noch die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs zu erkunden.

Erster Eindruck

Nachdem ich mich mit meinen Koffern vom grössten europäischen Flughafen–London Heathrow–durch die Londoner Untergrundbahn bis zu meinem Hotel durchgekämpft habe, habe ich auch schon einen ersten Eindruck von London gewonnen: gross, laut, multikulturell und dicht besiedelt.

Als ich aber dann endlich mein Gepäck los bin und auf erste Erkundungstour gehe, wird mir schnell klar, wie praktisch die Londoner Untergrundbahn eigentlich ist. Die «London Tube» fährt alle paar Minuten und bringt ihre Pas-sagiere extrem schnell von einem Ende der Stadt zum anderen. Sehr praktisch auch für Touristen.

Und auch wenn die Stadt mir kleiner Schweizerin extrem gross und laut erscheint und mich anfangs fast ein bisschen erschreckt hat, so birgt sie doch eine Menge an Kulturgut und ist natürlich enorm geschichtsträchtig.

Sehenswert

Natürlich darf man sich als Tourist die Hauptsehenswürdigkeiten wie das Parlament und den Big Ben, den Buckingham Palace, Tower Bridge und Westminster Abbey nicht entgehen lassen. London birgt aber noch viel, viel mehr: Die meisten Museen in der Stadt sind gratis zugänglich und zeigen unglaubliche Kunst- und Kultursammlungen.

Jeden Abend werden Musicals und Theater aufgeführt, und man kann am Leicester Square in speziellen Büros günstigere Eintrittskarten dafür erstehen. Strassenkünstler gibt es auf den meisten grossen Plätzen, und natürlich ist London mit seinen Shopping-Meilen und Camden Town eine unglaubliche Fundgrube für allerlei kuriose und nützliche Dinge.

Wie es weitergeht

Nachdem man sich also etwas akklimatisiert hat, entdeckt man in London jeden Tag neue interessante Dinge. Eines meiner persönlichen Highlights: die Leavesden Film Studios ausserhalb von London. Zurzeit sind sie für alle Harry-Potter-Fans geöffnet, die schon immer mal durch die Hogwarts-Kulissen spazieren wollten. Ausserdem werde ich die British Library besuchen, in welcher zurzeit das Originalmanuskript von «Harry Potter und der Stein der Weisen» und Originalillustrationen aus J.R.R. Tolkiens «Der kleine Hobbit» ausgestellt werden.

Ich bin gespannt, inwiefern sich Cambridge von London unterscheiden wird und wie es überhaupt draussen auf dem englischen Land so aussieht. Meine Reise geht weiter!

Mehr zum Thema