Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stagnierende Exporte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bilanz zum Käseabsatz im Ausland

BERN. Insgesamt gingen von Januar bis Juni 25 224 Tonnen Käse, Schmelzkäse und Fertigfondue ins Ausland, wie die Käseorganisation Schweiz (KOS) am Donnerstag mitteilte. Das sind 6 Tonnen mehr als im ersten Halbjahr 2006. Die Exporte der verschiedenen Käsesorten entwickelten sich jedoch sehr unterschiedlich.Zulegen konnten etwa Emmentaler AOC und Tilsiter. Die Exporte von Hartkäse stiegen insgesamt um 1,5 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2006, jene von Halbhartkäse gar um 7,1 Prozent.Andere Sorten, die mengenmässig aber einen geringen Anteil an den Gesamtexporten haben, wurden deutlich weniger exportiert. Die Ausfuhren von Fertigfondue etwa gingen um 19,2 Prozent zurück. Die KOS führt dies auf den warmen Winter 2006/07 zurück.

Unklare Ursache

Deutliche Einbussen erlitten aber auch die Exporte von Weichkäse (-39,4 Prozent), Frischkäse (-19,7) und Extra-Hartkäse (-19,5). Weshalb es zu diesen massiven Einbussen kam, ist noch nicht bekannt und wird durch die Käseorganisation Schweiz abgeklärt. sda

Mehr zum Thema