Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Starke Nachwuchsschützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Final des Bezirkscups See in Gurmels

Autor: Von WERNER STRITT

Im Seebezirk hat der Bezirkscup einen hohen Stellenwert, darum bezeichnen viele Schützen den Finaldurchgang des beliebten freundschaftlichen Wettkampfes als Saisonhöhepunkt. Genau 127 Gruppen, das sind 635 Schützen, starteten im Frühjahr in den Wettbewerb, um nach vier Qualifikations-Runden im Cupsystem die acht Finalisten zu ermitteln.Am Final in Gurmels vom vergangenen Samstag massen sich diese acht in einem Halbfinale. Die fünf besten Gruppen des Halbfinals qualifizierten sich für den Finaldurchgang.Das Schiessprogramm besteht aus 13 Schüssen, Maximalpunktzahl ist 90. Gegenüber den Teilnehmern mit dem Standardgewehr erhalten Schützen mit dem Sturmgewehr 57 einen Bonus von vier Punkten und Teilnehmer mit Karabiner, Sturmgewehr 90 oder 57 mit Ringkorn einen Punkt.

Nächstes Jahr Jubiläum

Weil im Stand in Gurmels intensives Wechsellicht vorherrschte, fielen die Resultate etwas tiefer aus als im Vorjahr. Spannend bis zum letzten Schuss verlief der Wettkampf um die Medaillenränge. Lediglich zwei Punkte trennten im Schlussklassement die Sieger von den Viertplatzierten.Im Finaldurchgang erzielte die Gruppe «Velga» der Sektion Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch mit Michael Fontana, Peter Helfer, Janick Mischler, Matthias Mischler und Simon Rickli ein Total von 428 Punkten. Das junge Quintett konnte sich somit die Goldmedaille umhängen lassen und den Wanderpreis entgegennehmen.Für Janick Mischler war dieser Sieg der zweite Höhepunkt des Tages, denn er gewann in Genf am Vormittag bereits die Westschweizer Einzelmeisterschaft der Jungschützen. Der Jungschützenkönig von Frauenfeld musste an diesem Samstag von einem Final zum anderen hetzen, war aber dank seiner Erfahrung sehr abgeklärt und auch erfolgreich.Im zweiten Rang klassierte sich die Gruppe «Grünhag» der Sektion Burg mit nur einem Punkt weniger. Auch die Gruppe «Hecht» der Sektion Fräschels-Muntelier schoss 427 Punkte, wurde aber wegen dem für die Rangierung massgebenden tieferen Halbfinal-Resultat im dritten Schlussrang klassiert.Roland Häfeli aus Ulmiz war der beste Einzelschütze dieses Finals mit einem Total von 176 Punkten. Er erzielte im Halbfinal und im Finaldurchgang jeweils 88 Punkte. Die höchste Passe des Tages schoss Arthur Friedli aus Kriechenwil mit dem Standardgewehr. Er erzielte im Halbfinal 89 Punkte.Hans Etter, Präsident des Schützenbunds des Seebezirks, gab an der Rangverkündigung bekannt, dass der beliebte Bezirkscup im nächsten Jahr bereits zum 25. Mal durchgeführt würde. Alle Teilnehmer der nächsten Austragung erhalten einen Zinnbecher als Erinnerung. Etter erwartet eine Beteiligung von über 700 Schützen im Jubiläumsjahr.

Schlussrangliste

1. Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch, «Velga» 428 Punkte, (Simon Rickli 87 Punkte, Janick Mischler 82, Michael Fontana 83, Peter Helfer 87, Matthias Mischler 86 + 3 Punkte Bonus); 2. Burg, «Grünhag», 427, (Urs Herren 87, Patric Sommer 86, Daniel Benninger 84, Prisca Hug-Mäder 83, Andreas Herren 82 + 5); 3. Fräschels-Muntelier «Hecht», 427 (Roman Siffert 84, Christian Loosli 85, Kurt Ziebold 87, Marc Baeriswyl 85, Alfred Sorg 86); 4. Ulmiz, «Sturm», 426, (Peter Stähli 87, Simon Schmid 82, Alain Schumacher 80, Roland Häfeli 88, Christian Helfer 84 + 5); 5. Kriechenwil «Bern West» 415 (Fritz Baumann 83, Rita Gosteli 79, Erich Büschi 84, Arthur Friedli 85 Oli Gasche 81 + 3). Im Halbfinal ausgeschieden: 6. Cordast-Guschelmuth «Sturm» 417 Punkte; 7. Salvenach-Jeuss «Pure Power», 413; 8. Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch, «Jungschützen» 412.Die besten Einzelresultate: 1. Roland Häfeli, Ulmiz, 176 Punkte (88 im Halbfinal, 88 im Final); 2. Simon Rickli, Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch, 174, (87/87); 3. Arthur Friedli, Kriechenwil, 174 (89/85).

Mehr zum Thema