Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Start für den Verein «Kultur im Podium»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Düdingen Mit der Genehmigung der Vereinsstatuten haben die 71 Anwesenden am Mittwochabend die Gründung des Vereins «Kultur im Podium» besiegelt. Dieser übernimmt ab Spielsaison 2010/11 gemäss Leistungsvertrag mit dem Gemeinderat die Organisation der Abonnementsveranstaltungen im Podium (siehe FN vom 23. Mai).

Offen für Anregungen

Der frischgebackene Präsident Elmar Schneuwly versprach, dass der Vorstand alles geben und sich sogleich in die Arbeit stürzen werde. «Wir sind jederzeit offen für eure Wünsche», gab er den potenziellen Mitgliedern zu verstehen. Im achtköpfigen Vorstand wirken zudem Barbara Knapp Schneuwly, Doris Vonlanthen Boschung, Verena Raemy Siegenthaler, Alex Schafer, Peter Hayoz, Arnold Noth und Klaus Vonlanthen mit.

Uraufführung in Aussicht

Programmchef Alex Schafer gab sogleich einige Informationen zu den Veranstaltungen der übernächsten Saison preis. So sei vorgesehen, Chorkonzerte standardmässig ins Programm aufzunehmen. Auch ein Klavierkonzert dränge sich förmlich auf. Nebst der Freiburger Oper, Operetten und einem Ballett sei unter anderem auch eine Uraufführung vorgesehen.

Gemeindepräsidentin Hildegard Hodel-Bruhin bedankte sich bei der Arbeitsgruppe «Podium» von Düdingen Tourismus, die unter der Leitung von Jean-Pierre Vuarnoz steht, für ihren grossen Einsatz während der vergangenen zehn Jahren.

Die Mitglieder hätten Pionierarbeit geleistet und würden zu gegebener Zeit gebührend verdankt. Das Programm für die Spielsaison 2009/10 hat die Arbeitsgruppe kürzlich herausgegeben (siehe Kasten).

Sensler Gemeinden sollen mitziehen

Gemeinderat Niklaus Mäder rief anlässlich der Versammlung alle Sensler Gemeinden auf, auch Mitglied des KIP zu werden. «So können wir den Sensebezirk als Kulturstandort stärken», betonte er.

Mitgliedschaft: Einzelmitglieder bezahlen 50 Franken, Paare 70 Franken, Gemeinden 500 Franken, andere Institutionen 200 Franken pro Jahr.

Mehr zum Thema