Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Startschuss zum Murtner Fastnachtszirkus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

Trotz klirrender Kälte herrschte am Samstagabend in der Murtner Altstadt eine heisse Stimmung: Um Punkt 19.01 Uhr fiel mit der «Chesslete» der Guggen durch die Altstadt der Startschuss zur Murtner Fastnacht 2009.

Nach dem musikalischen Startschuss verkündete der Hofnarr der Fastnachtsgesellschaft Murten (FGM) vor dem Rüebeloch den versammelten Cliquen den Beginn der Fastnachtszeit und gab das Prinzenpaar bekannt. Die Wahl fiel auf Margot und Hanspeter Hänni aus Murten, die seit langer Zeit mit der Murtner Fastnacht verbunden sind. Hanspeter Hänni dürfte vielen Murtnern auch als «Papa Frita» oder «Hämpu» bekannt sein. Er ist seit 1964 aktiver Fastnächtler und gilt als Urgestein. In den vielen Jahren als Fastnächtler wurden ihm bereits der «Möffechäs» und der Pechvogelpreis verliehen. «Die Wahl zum Prinzen der diesjährigen Fastnacht ist nun noch die Krönung und eine grosse Ehre», erklärte Hanspeter Hänni am Hilari.

Zirkus Möff di Netti

Nach dem öffentlichen Teil vor dem «Rüebeloch» zogen sich die Fastnächtler zur Hilari-Feier in den neu eingeweihten Saal des Hotels Murten zurück. Unter dem Motto «Zirkus Möff di Netti» verwandelten die «Göggimöffe» als Organisatoren den Saal in eine grosse Manege. «Mit dem Hilari hieven wir diesen Saal in neue Höhen», erklärte der Möffe-Clown, der durchs Programm führte. Nach einer anfänglichen Aufwärmphase füllte sich die Tanzfläche vor der Bühne rasch, und die Sitzplätze an den Tischen blieben grösstenteils ungenutzt. In einer bunten Mischung tummelten sich Seiltänzer, Clowns, Löwen, Zebras und viele weitere Zirkustiere im grossen Saal und tanzten zu den Rhythmen der aufspielenden Guggen.

«Möffechäs» an Huter

Ein fester Bestandteil des Hilari ist die Verleihung des «Möffechäs». Mit dem Preis werden Leute mit besonderen Verdiensten für die Fastnacht geehrt. Bevor der Preis verliehen wird, ist es aber Brauch, den Preisträger hereinzulegen: Opfer und Preisträger war in diesem Jahr Etienne Huter von der Rüebeloch-Clique. Im Sommer fragten ihn die «Göggimöffe» für seine Mithilfe bei der Organisation des «Möffechäs» an. «Das war für mich eine grosse Ehre, und ich habe sofort zugesagt», so Huter. Die «Möffe» erzählten ihm, sie wollten mit seiner Hilfe alle Fastnächtler zusammen reinlegen. So kündete Huter als Organisator des Public Viewing zur Euro 08 in Murten eine Delegation von Manchester United inklusive Wayne Rooney als Gäste an, um die Fastnächtler reinzulegen. «Ich habe alles eingefädelt, und es erschienen tatsächlich viele Leute, um zu sehen, ob die Engländer wirklich kommen», erinnert sich Huter. Als er zur Auflösung des Streiches die Fastnächtler als Gewinner des «Möffechäs» verlesen wollte, stand jedoch sein eigener Name auf dem Blatt. «Normalerweise ist man nicht glücklich, wenn man reingelegt wird, in diesem Falle ist es anders», so Etienne Huter.

Im Saal des Hotels Murten feierten die Zirkus-Narren noch bis tief in die Nacht weiter und zeigten, dass sie bereit sind und die Fastnacht 2009 kommen kann.

Die Murtner Fastnacht findet vom 6. bis 9. März statt. Weitere Informationen unter www.fgm.ch.

Mehr zum Thema