Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stationäre Therapieplätze fehlen für Deutschsprachige mit Essstörungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sobald Patientinnen oder Patienten mit einer Essstörung ein starkes Untergewicht haben, wird sie unumgänglich: eine stationäre Therapie. Die Betroffenen brauchen neben psychotherapeutischer Begleitung auch medizinische Betreuung. Und das muss rasch geschehen, um langfristige Folgen zu verhindern, wie Psychologin Annette Cina sagt. Doch im Kanton Freiburg gibt es keine spezialisierte Einrichtung. Wer sich auf Deutsch therapieren lassen will, muss in eine Berner Institution ausweichen. Weil der Kanton keine entsprechende Konvention mit Bern hat, können die Freiburger nur dorthin, wenn gerade ein Platz frei ist. Ein Ausbau des Angebots in Freiburg ist derzeit nicht geplant.

nas

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema