Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Statistik spricht für ein offenes Duell

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In kaum einer anderen Sportart wird den Statistiken so viel Beachtung geschenkt, wie im Basketball. Punkte, Trefferquote, Rebounds, Fouls, Ballverluste und noch vieles mehr werden statistisch erfasst und spielen in der Matchvorbereitung der Trainer eine zentrale Rolle. Im Teamvergleich lassen die FN deshalb die Zahlen sprechen.

 

 Topskorer–Vorteil Lugano

Zuverlässigste Skorer in der Qualifikation waren bei Olympic Edwin Draughan (15,8 im Schnitt), Arizona Reid (15,5) und Ron Yates (13). Auf Seiten des Titelverteidigers hatte der Schweizer Nationalspieler Dusan Mladjan in der Qualifikation mit 21 Punkten den höchsten Schnitt. Damit war er ligaweit der beste Skorer. Ebenfalls stark waren Branko Milisavljevic (Ser, 17,9) und Korvotney Barber (USA, 14,8).

 

 Offensive–Vorteil Lugano

 Die Stärken Luganos liegen in der Offensive. Mit im Schnitt 87 Punkten pro Match waren die Tessiner das offensiv zweitbeste Team der Liga. Olympic liegt mit 81,5 Zählern auf Rang drei. Während Lugano gegenüber Olympic die bessere Trefferquote bei den Zweipunktewürfen aufweist (56,9 zu 54 Prozent), liegen die Freiburger bei den Distanzwürfen vorne (35,2 zu 34,1 Prozent).

 

 Defensive–Vorteil Olympic

 74,4 Punkte kassierte Olympic in der Quali durchschnittlich. Das bedeutete in der Ligawertung Rang vier. Nachdem die Freiburger defensiv stark begonnen hatten, sank der Wert nach dem Abgang von Brendon Polyblank. Gar nur sechster in dieser Statistik sind die Tigers mit im Schnitt 79,1 Punkten pro Match.

 

 Rebounds–Vorteil Olympic

 Olympic ist das reboundstärkste Team der Liga. In der Qualifikation sicherte sich Freiburg pro Match 35,8 Rebounds. Die Tigers kamen auf Rang drei (32,6). Olympic weist sowohl bei den Offensiv-Rebounds (10,3 zu 8,6) als auch den Defensiv-Rebounds (25,5 zu 24) Vorteile auf. Mit Darrius Garrett (8,3) und Arizona Reid (7,6) hat Olympic gleich zwei Akteure in den Top-10 der Liga.

 

 Turnovers/Steals–Vorteil Lugano

 Praktisch gleichauf liegen die beiden Teams bei den Ballverlusten. Lugano (14,8) ist in dieser Statistik gegenüber Olympic (14,7) minimal im Nachteil. Ron Yates und Branko Milisavljevic produzieren mit 3,6 Ballverlusten pro Spiel am zweitmeisten der Liga. Einen klaren Vorteil haben die Tigers in Sachen Balleroberung. Neunmal pro Match konnten sie dem Gegner den Ball «stehlen». Bei Freiburg ist dies nur 6,3-mal der Fall. Das war in der Qualifikation der schlechteste Wert.

Assists–Vorteil Lugano

 Auch in Sachen Assists liegen die Tigers mit durchschnittlich 17,8 gegenüber 15,9 der Freiburger vorne. Mit Edwin Draughan (4,3) und Jonathan Kazadi (3,3) befinden sich aber zwei Freiburger in den Top-10 der Liga-Statistik, während auf Seiten Luganos nur gerade Branko Milisavljevic (6,4) in dieser Liste aufgeführt wird.

 

 Blocks–Vorteil Olympic

 Mit 3,9 Blocks pro Partie ist Olympic in dieser Wertung das zweitbeste Team der NLA. Lugano konnte durchschnittlich nur 2,2 Blocks verzeichnen. Mit Darrius Garrett haben die Freiburger in dieser Disziplin den besten Spieler der Liga in ihren Reihen (2,6 pro Partie).

Fouls–Vorteil Olympic

 17,9 Fouls kassiert Olympic im Schnitt und ist damit nach Vacallo das fairste Team der NLA. Lugano kommt auf 19,3 Fouls. Dafür provozieren die Tessiner die meisten Fouls (22,5, Olympic 20,6).

 

 Fazit

In Sachen Statistik liegen die beiden Teams gleichauf. Weil sich in den Playoffs meist das defensiv bessere Team durchsetzen kann, sind die Freiburger, welche die Qualifikation als Zweite unmittelbar vor den Tessinern abgeschlossen hatten, ganz leicht zu favorisieren. Zumal sich Lugano mit diversen Verletzungssorgen (Barber, Milisavljevic) herumschlägt.

Teamstatistik

Olympic bei den Rebounds vorne

Angriff1. Genf 87,7

2. Lugano 87,0

3. Olympic 81,5

Verteidigung1. Genf 72,2

4. Olympic 74,4

6. Lugano 79,1

Zweier (%)1. Genf 59,4

2. Lugano 56,9

5. Olympic 54,0

Dreier (%)1. Boncourt 37,5

2. Olympic 35,2

5. Lugano 34,1

Rebounds1. Olympic 35,8

3. Lugano 32,6

Turnovers1. Basel 15,0

3. Lugano 14,8

4. Olympic 14,7

Steals1. Vacallo 10,1

3. Lugano 9,0

10. Olympic 6,3

Assists1. Vacallo 20,9

3. Lugano 17,8

6. Olympic 15,9

Blocks1. Basel 4,8

2. Olympic 3,9

6. Lugano 2,2

Fouls1. Massagno 22,9

7. Lugano 19,3

9. Olympic 17,9

Spielerstatistik

Mladjan Topskorer

Topskorer1. Mladjan (Lu) 21,1

Draughan (Ol) 15,8

Zweier (%)1. James (Ge) 74,0

2. Garrett (Ol) 67,5

5. Stockalper (Lu) 65,4

Dreier (%)1. Ely (Bo) 43,6

2. Koval (Ol) 35,2

5. Milisavlj. (Lu) 40,0

Rebounds1. Rutty (Ny) 11,8

5. Garrett (Ol) 8,3

9. Gordon (Lu) 7,5

Turnovers1. Burrows (Ba) 3,7

2. Yates (Ol) 3,6

4. Milisavlj. (Lu) 3,6

Steals1. Barrett (Va) 2,9

7. Fergerson (Lu) 1,9

Kazadi (Ol) 1,3

Assists1. Barrett (Ba) 7,5

3. Milisavlj. (Lu) 6,4

7. Draughan (Ol) 4,3

Blocks1. Garrett (Ol) 2,6

8. Barber (Lu) 0,9

Fouls1. Chapman (Ma) 3,8

5. Gordon (Lu) 3,5

9. Kazadi (Ol) 3,2

Statistiken nach der Qualifikation (im Schnitt pro Spiel)

Mehr zum Thema