Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stephan Fontana zur Ladenschliessung: «Ich war immer sehr gern hier»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Bäckerei Fontana aus Plaffeien wird den einzigen Lebensmittelladen in Schwarzsee ab nächstem Frühling nicht mehr weiterführen. Wie es weitergeht, ist noch unklar. 

«Schweren Herzens haben wir uns dazu entschieden, dieses Kapitel Ende April 2023 zu beenden.» Dies schreibt die Familie Stephan und Charlotte Fontana in der aktuellen Ausgabe des «Echo von der Kaiseregg». Die Rede ist vom kleinen Lebensmittelladen in Schwarzsee, welchen die Bäckerei Fontana aus Plaffeien während über zehn Jahren betrieben hatte. Auf Anfrage der FN erklärt Stephan Fontana: «Meine Eltern werden das Geschäft an uns – also die nächste Generation – weitergeben, darum werden wir nicht mehr genügend Kapazitäten haben, um den Laden hier am Schwarzsee weiterzubetreiben.» Der Abschied falle aber alles andere als leicht. «Es tut weh – ich war immer sehr gerne hier.»

Der Generationenwechsel innerhalb der Bäckerei Fontana soll laut Stephan Fontana per Ende Jahr offiziell abgewickelt werden. «Sobald meine Eltern nicht mehr im Betrieb arbeiten, wird es für uns nicht mehr machbar sein, den Laden in Schwarzsee zu betreiben.» Aber auch wenn der Abschied vom kleinen Laden schwerfallen werde: «Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen in Plaffeien», sagt Stephan Fontana, der bisher fast ausschliesslich im Laden in Schwarzsee im Einsatz war.

Eigentümerin: «Laden wird nicht zugehen»

Die Eigentümerin des Ladens ist die Milchgenossenschaft Schwarzsee. Auf Anfrage der FN sagt Markus Dürrenmatt von der Genossenschaft: «Wir nehmen die Kündigung zur Kenntnis und sind auf der Suche nach einer Nachfolgelösung. Der Laden wird nicht zugehen – das ist gar keine Frage.» Es sei für die Milchgenossenschaft klar, dass es am Schwarzsee einen Lebensmittelladen braucht. «Es ist uns wichtig, dass die Leute, die ihre Zeit und ihre Ferien am Schwarzsee verbringen, auch die Möglichkeit haben, hier einzukaufen», so Dürrenmatt. Gerne würde man seitens der Milchgenossenschaft künftig vermehrt regionale Produkte anbieten können. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen