Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stephen Hawking

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 

 

 

Stephen Hawking

Wenn ein Astrophysiker alle ins Staunen versetzt

Stephen Hawking, geboren 1942 in Oxford, wird heute allgemein als grösster lebender theoretischer Physiker seit Albert Einstein betrachtet. Der Astrophysiker hat seit den 70er-Jahren viele wissenschaftliche Werke veröffentlicht. Zusammen mit seiner Tochter Lucy Hawking hat er auch das Buch «Der geheime Schlüssel zum Universum» verfasst, in dem Kinder und Jugendliche auf abenteuerliche und spannende Weise in die Welt der Astrophysik eingeführt werden.

Als Hawking etwa in unserem Alter war, erhielt er die Diagnose ALS. Diese degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems schränkte den jungen Studenten körperlich sehr stark ein, so dass er schon bald auf einen Rollstuhl und einen Sprachcomputer angewiesen war. Einzig sein Gehirn ist von der Lähmung nicht betroffen. Immer wieder versetzt er mit seinen bedeutenden Arbeiten zur Kosmologie die Menschen weltweit ins Staunen. Auf verständliche Art schafft er es, uns die Wunder des Weltalls näherzubringen und uns für die Geheimnisse unseres Sonnensystems zu faszinieren.

Stephen Hawking ist für uns ein Vorbild, weil er trotz zahlreicher Einschränkungen und Schicksalsschlägen seine Ideen immer weiter entwickelt und an uns weitergegeben hat. Sein Rat an uns alle lautet «Do your best!», was wir uns sehr zu Herzen nehmen wollen.

Klasse 1D1, Gambach

Mehr zum Thema