Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Steuerpaket unterschiedlich beurteilt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Die zwei C-Parteien CVP und CSP tagten am Samstag in Freiburg

Die CVP-Delegierten waren sich allerdings beim Steuerpaket nicht einig. In der von Emotionen geprägten Diskussion hoben die Befürworter hervor, es gehe um die Entlastung der Familien. Die Gegner bezeichneten die Vorlage als antiföderalistisch und mehrfach verfassungswidrig. Mit 177 zu 82 Stimmen wurde aber die Ja-Parole herausgegeben.

Einstimmig Nein zum Steuerpaket sagte am Samstag nicht nur die CSP, auch die Grünen taten dies. Sie lehnten ebenfalls die 11. AHV-Revision klar ab, nahmen aber die Erhöhung der Mehrwertsteuer mit 65 gegen 24 Stimmen deutlich an.
Die Delegierten der CSP Schweiz verabschiedeten eine Resolution «Ein klares Ja für ein starkes C», während die CVP «als dritte Kraft zwischen den Polen für eine echte Balance zwischen Freiheit und Verantwortung einstehen will», wie Interimspräsidentin Doris Leuthard betonte.

Meistgelesen

Mehr zum Thema