Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Steuerverwaltung unter Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Meinungsbeitrag zum Artikel «Ich gebe zu, wir haben Verspätung», FN vom 26. Oktober

Wenn ich von einer 40-Stunden-Woche ausgehe und dabei einen Mittelwert von Krankheit, Mutterschaft, Militärdienst, Ferien, Weiterbildung, etc. abziehe, komme ich auf eine Jahresarbeitszeit von rund 1600 Stunden. Sieht man die Anzahl Dossiers, so ergibt dies pro zu kontrollierender Steuererklärung rund 30 Minuten. Ich fülle alljährlich mehrere Formulare aus und mit Fritax, dank dem ich das Vorjahr importieren kann, benötige ich bei 80 bis 90 Prozent der Fälle 15 Minuten. Da frage ich mich, wo effizienter gearbeitet werden könnte? Auch höre ich von Mitarbeitern der kantonalen Steuerverwaltung, dass sie Ende Jahr Däumchen drehen und in Abteilungen aushelfen. Es ist als Steuerzahler ärgerlich, wenn die Steuererklärung pünktlich eingereicht wird und ich dann so lange auf die Taxation warten muss. Schon nur wegen der Prämienverbilligung.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen