Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stiftung Passepartout verbucht 2017 einen leichten Rückgang an Fahrten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Insgesamt 734 990 gefahrene Kilometer und 33 849 Fahrten verzeichnete die Stiftung Passepartout im vergangenen Jahr. Dies sind rund 2,5 Prozent weniger Kilometer und 1,2 Prozent weniger Fahrten als noch im Jahr 2016. Dennoch sei die Bindung der Freiburger Bevölkerung an die Stiftung nach wie vor stark, schreibt Präsident Pierre-­Henri Gapany im aktuellen Jahresbericht.

278 freiwillige Fahrer

Die Stiftung Passepartout beschäftigt im Kanton Freiburg insgesamt 278 freiwillige Fahrerinnen und Fahrer. Sie hat zudem 15 eigene Dienst­autos. Die Stiftung bietet einen Transportdienst für Personen an, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind. In jedem Bezirk gibt es einen eigenen Passepartout-Fahrdienst. Der am stärkste genutzte Dienst befindet sich im Glanebezirk mit rund 137 300 Kilometern; der am schwächsten genutzte ist derjenige im Sensebezirk mit rund 71 000 gefahrenen Kilometern.

Die Jahresrechnung 2017 der Stiftung Passepartout schliesst mit einem Gewinn von rund 34 100 Franken, dies bei einem Gesamtaufwand von rund 592 400 Franken.

jp

Mehr zum Thema