Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stilles, romantisches Meisterwerk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: aldo fasel

Als literarische Form wählte Siegfried Lenz für seine Liebesgeschichte die klassische Novelle, eine Kurzform, die bei Lenz absolut Seltenheitswert hat. Eine einfache, prägnante Sprache sowie ein flüssiger Text zeichnen dieses romantische Meisterwerk deutscher Literatur aus. Wahrlich ein Lesevergnügen!

Eine unmögliche Liebe

Lenz konfrontiert uns in «Schweigeminute» mit einer Liebesgeschichte aus dem Blickwinkel eines 18-jährigen Gymnasiasten. Es handelt sich hierbei um eine unmögliche Liebe zwischen dem Schüler Christian und seiner attraktiven, sympathischen Englischlehrerin Stella Petersen.

Diese Beziehung dauert nur gerade einen Sommer lang, hat aber auf den jungen Mann eine unglaubliche Wirkung und Konsequenz für seine Einstellung zum Leben, ja für seine Zukunftsplanung. In Gedanken plant er diese mit Stella. Obwohl er eigentlich weiss, dass dies nicht realistisch ist, sehnt er sich nach dauerhafter Liebe. Doch das Schicksal lässt diesen Wunsch nicht zu.

Der Ich-Erzähler Christian blickt zurück und schildert sein ureigenes, wohl behütetes «Sommermärchen» in der Retrospektive.

Geheime Beziehung

Der Autor macht aus diesem an und für sich sehr problematischen Verhältnis keinen Skandal, vielmehr bleibt die Beziehung geheim und wird gerade dadurch zum literarischen Ereignis.

Was immer der Schriftsteller schreibe, er gebe etwas von sich selber preis. Man könne nicht über andere schreiben, ohne zugleich über sich selbst zu schreiben, sagte Lenz einmal in einen Interview.

Als Leser wird man gerade im vorliegenden Werk den Eindruck nicht los, die Geschichte habe stark autobiografischen Charakter. Und dieser Eindruck wird noch verstärkt durch die Tatsache, dass Lenz die ganze Handlung in dem ihm sehr vertrauten und geläufigen nordischen Schifffahrts- und Kleinstadtmilieu spielen lässt.

Die Bilder und Symbole, die Naturschilderung des Meeres und des Strandes erinnern an die berühmte «Deutschstunde» von Lenz.

«Es liegt Melancholie über dem Erzählten, eine Gefühlslage, die möglicherweise nur ostpreussische Seelen hervorzubringen vermögen.» (H. König)

Dem genialen Autor ist mit «Schweigeminute» ein überaus feinfühliges, sinnliches und auch spannendes Stück deutscher Literatur gelungen. Lenz präsentiert uns eine Geschichte, die den Leser sehr berühren kann, wenn man es denn zulässt …

Lenz, Siegfried: Schweigeminute. Novelle. Hamburg: Hoffmann und Campe 2008, 127 S.

Aldo Fasel ist Leiter der Volksbibliothek Plaffeien, Oberschrot, Zumholz.

Mehr zum Thema