Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stopp der missbräuchlichen Kinderarbeit!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Afrika verkaufen manche arme Eltern eines oder mehrere Kinder an wohlhabendere Familien in der Hoffnung, es werde dort den Kindern besser gehen. Auf viele warten aber Kinderarbeit und Prostitution. Laut Angaben von Unicef arbeiten 190 Millionen Kinder zwischen 5 und 14 Jahren überall dort, wo man sie billig einsetzen kann. Viele werden wie Sklaven behandelt.

Eltern befähigen

Brücke · Le pont hilft den Kindern, indem es die Eltern unterstützt. Sie verbessern ihre beruflichen Fähigkeiten und Arbeitsmethoden und erhöhen ihre Einkommen. So lernen z. B. Kleinbauernfamilien in Togo und Benin, ihre Produktion auf die Nachfrage auf dem Markt auszurichten, ihre Rohprodukte zu verarbeiten und mit Mehrwert zu verkaufen. Sie bauen Reis, Soja und Gemüse an und züchten Kleintiere. Mit dem höheren Einkommen können sie ihre Kinder bei sich behalten und ihnen geben, was sie brauchen.

Gutes Beispiel für die Kinder

Die Unterstützung der Eltern ist auch in pädagogischer Hinsicht das Beste für die Kinder. Mit ihrer Arbeit können die Eltern ihren Kindern Vorbild sein und das Beispiel von verantwortungsbewussten Menschen geben. Für die Persönlichkeitsbildung der Kinder ist dies von grösster Bedeutung, denn Kinder lernen die wichtigsten Dinge des Lebens meist von ihren Eltern. In arbeitslosen Familien hingegen greifen Sucht und Kriminalität um sich.

Ursachen bekämpfen

Die Gründe, warum Kinder in Armut aufwachsen, sind meist in strukturellen Missständen zu finden: In unmenschlichen Arbeitsbedingungen, unfairen Löhnen, Arbeitslosigkeit, Vertreibungen, Korruption, Kriegen usw. Das Leiden von Kindern wird nicht aufhören, solange Ungerechtigkeit die Welt regiert. Darum braucht es gerechtere Beziehungen und Strukturen auf globaler Ebene, politisch, mit Ihrer Stimme. Rascher und sehr gezielt helfen Spenden für die Projekte von Brücke · Le pont (www.bruecke.ch, PC 90-13318-2).

Die Delegiertenversammlung von Brücke · Le pont vom 2. Mai findet von 15 bis 18 Uhr im Alten Bürgerspital an der Spitalgasse 1 in Freiburg statt. Nach dem statutarischen Teil wird das Entwicklungsprogramm Brasilien vorgestellt. Alle sind herzlich eingeladen.

Aktions-Motto: «Eltern sorgen für ihre Kinder»

D as Hilfswerk der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB richtet sich mit der Mai-Aktion insbesondere an die katholischen Pfarreien, denen sie eine Gottesdienstvorlage zur Verfügung stellt. Sie thematisiert die Hilfe an notleidende Kinder und den Wunsch der Eltern, selber für ihre Kinder sorgen zu können. Dabei nimmt sie Bezug auf das Wort Jesu: «Wer von euch würde seinem Kind einen Stein geben, wenn es um Brot bittet?»

Informationen zur Aktion und den Entwicklungsprojekten erhalten Sie von: Brücke · Le pont, Telefon 026 425 51 51 oder auf der Internetseite www.bruecke.ch; Spenden für die Aktion können auf das PC 90-13318-2 eingezahlt werden. jb

Mehr zum Thema