Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Strassenplanung aus der Vogelperspektive verlangt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Beschluss des Grossen Rates vom Donnerstag zur Planung der Umfahrungsstrassen im Kanton zeuge von einer fehlenden Gesamtplanung. Dies schreibt die FDP See in einer Mitteilung. Das Kantonsparlament bewilligte einen Planungskredit, unter anderem für die Umfahrungen Courtepin und Kerzers (die FN berichteten). Die FDP See stelle sich nicht gegen die Projekte an sich. Doch sie vermute, dass lokale Anliegen bei der Abstimmung den Blick auf die strategischen Achsen verdüstert hätten.

Die Planung müsse auch die Durchfahrten von Courgevaux und Courlevon sowie die Passage in Pensier einbeziehen. Auch fehle ein Ansatz für die Achse Murten-Gurmels-Düdingen, obwohl die Umfahrung Salvenach bei der letzten Beurteilung noch hoch oben auf der Prioritätsliste gestanden sei. Zusammen mit der Verbindung Birch-Luggiwil in Düdingen würde eine Lösung für diese Achse eine attraktive Verbindung der Autobahnen A1 und A12 entstehen, so die FDP See in ihrer Mitteilung.

«Entscheid ist Wahlkampf»

Auch die Freiburger Sektion des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) beklagt in einer Mitteilung einen Mangel an langfristiger Strategie in der Strassenplanung des Kantons. Er bedaure den Entscheid des Grossen Rates. Er habe beim Staatsrat moniert, dass der Gesamtüberblick und eine Koordination der Verkehrsmittel fehlten. Mit dem Beschluss, weitere Projekte auf die Liste der gewünschten Bauvorhaben zu nehmen, überlade der Grosse Rat das Fuder. Der VCS vermutet hinter dem Entscheid des Grossen Rates Wahlkampf.

Er wolle sich nicht gegen den Strassenbau an sich wehren, stellt der VCS klar. Der Kanton Freiburg brauche für die Mobilität zusätzliche Strassen. Doch diese müssten als Ergänzung zum öffentlichen Verkehr konzipiert werden. Das Netz der Buslinien könne zum Beispiel nur mit einer guten Strasseninfrastruktur funktionieren. Der VCS verweist darauf, dass die Projekte mit der Bewilligung der Studienkredite erst in der Anfangsphase stehen. Für die Umsetzung werde es weitere Abstimmungen brauchen. Da erhalte das Parlament noch eine Chance, auf seinen Entscheid zurückzukommen. fca

Meistgelesen

Mehr zum Thema