Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Strassenrad und Mountainbike haben fusioniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die beiden Kantonal-Verbände bilden seit gestern Abend den einheitlichen «Freiburger Radfahrer-Verband»

Schon seit ein paar Jahren ist das Thema bei den Strassen-Radrennfahrern und den Mountainbikern im Gespräch. Nach ein paar Annäherungsschritten konnte nun gestern Abend die Fusion der beiden Kantonal-Verbände vollzogen werden.

Jacques Bourgeois erster Präsident

Der neue Verband heisst Freiburger Radfahrer-Verband. Erster Präsident ist Jacques Bourgeois (Avry), der bisher Präsident des aufgelösten Freiburger Mountainbike-Verbandes war. «Er ist Radler, der sowohl Strassenrad als auch Mountainbike fährt», hob Jean-Marc Rohrbasser bei dessen Wahl zum Präsidenten hervor. Damit betonte Rohrbasser die Einigkeit der beiden Rad-Sparten. Bourgeois war OK-Präsident des Bike-GP La Liberté und ist in der Struktur-Kommission des Schweizer Radfahrer-Bundes.

Der Vorstand des neuen Verbandes besteht aus fünf Mitgliedern. Es amten zwei Vize-Präsidenten, die je ihre Sparte vertreten: Jean-Marc Rohrbasser (Belfaux), der bisher Präsident der Strassenrad-Verbandes war, sowie Andreas Hofer (Bulle), der die Biker vertritt. Beide stehen ihrerseits den zwei neu eingesetzten Kommissionen Rad- bzw. Mountainbike bevor. Ebenfalls im Vorstand sind Pascale Bard (Bulle, Sekretärin) und Christina Francey (Riaz).
Sowohl Rad- wie Mountainbike-Kommission leiten je das Technische ihrer Sparten und arbeiten mit einem spezifischen Budget. Der Verband allerdings präsentiert ein Gesamt-Budget, das heuer mit 43000 Franken Einnahmen bei einem Gewinn von 2000 Franken rechnet.

Erste Diskussionen im Jahr 1997

Die Fusion gestern Abend vollzog sich ganz reibungslos. Zuerst wurden die beiden ehemaligen Verbände aufgelöst. Beide Ex-Präsidenten hoben die Tatsache hervor, dass sich die Aktivitäten von Strassenrad und Mountainbike immer mehr vermischen. So meinte etwa Jacques Bourgeois von den Bikern: «Man sieht, dass gerade bei den Jungen immer mehr die Sparte wechseln, und zwar von beiden Seiten her.» Es war auch Bourgeois, der dann die Gründungsversammlung leitete. «Es ist eine Vernunftsheirat, denn Strassenrad und Mountainbike sind komplementäre Disziplinen», meinte er, indem er eben auf die aktuelle Vermischung der beiden Rad-Sparten hinwies. Die Statuten wurden diskussionslos genehmigt. Der Sitz des neuen Verbandes ist Freiburg.

Erste Kontakte zu einer Fusion sind 1997 auf Initiative der Biker (Jacques Bourgeois) in Gang gekommen; zunächst wehrte sich damals der Strassenrad-Verband noch. Die Annäherung wurde allerdings Mitte 1998 intensiver.
Der aufgelöste Verband der Strassenfahrer hatte 1999 sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. Er tritt mit sieben Clubs in den neuen Verband ein; der VCVeveyse nahm für zwei Jahre «Urlaub», der VCCorpataux, der lange keine Aktivität gegenüber dem alten Verband mehr zeigte, wurde ausgeschlossen. Der alte Verband geht mit 9700 Franken Vermögen in den neuen über. Gestern wurde dem Greyerzer Profi Pierre Bourquenoud noch der traditionelle Rad-Preis verliehen.
Im aufgelösten Mountainbike-Verband (am 11.10.1995 gegründet) gab es keine Clubs, sondern nur Rennveranstalter. Die Biker kommen mit acht Renn-Veranstaltern und mit einem Vermögen von 11200 Franken in den neuen Verband.
Die Jahresbeiträge wurden für Clublose auf 20 Franken, für Clubs sowie für Bikerennen-OKs auf je 200 Franken festgesetzt.
Innerhalb der Aktivitäten setzt sich der Verband auch den Kampf gegen das Doping zum Ziel, wobei man hauptsächlich an die Aufklärung der Jugendlichen denkt. Im weiteren wurden die beiden Saisonprogramme präsentiert. Beim Strassenrad steht die Kantons-Rundfahrt im Mittelpunkt; der Verantwortliche Michel Savary hob hervor, dass es dieses Jahr einen Chef für die Ziellinie gebe, womit er auf die Probleme vom Vorjahr hindeutete. Der Freiburger Mountainbike-Cup besteht heuer aus acht Rennen. Riaz und Seigneux VDgibt es nicht mehr.

Freiburger Kantons-Rundfahrt

Prolog, Kerzers-Murten. Châtel-Bulle, Einzelzeitfahren, auch Freiburger Meisterschaft. Murten-Estavayer. Romont-Romont. Nant, Berg-Zeitfahren auf den Wistenlach. Villars-s-Glâne, Kriterium. Bulle-Matran. Givisiez, Kriterium. Freiburg-Plaffeien/Gurli. Kerzers-Kerzers.
Freiburg, GP La Liberté (Elite). Givisiez, Km-Test für Junioren, Jugend und Schüler. Marly, Volksrad-Brevet. Genf, Westschweizer und Freiburger Meisterschaft. Brevet de la Broye (Estavayer) und Brevet des Armaillis, Moléson-Les Paccots. 24 Stunden von Bulle. Bulle, Classic Pascal Richard. Marly-Schwarzsee (Einzelzeitf.). Plaffeien, Gurli-Cup.

Freiburger Mountainbike-Cup

Romont 45-24 km (Auskunft 026/652 31 52). La Glânoise, Siviriez, 38-32-17 km (021/907 73 03). Elsa-Bike-Trophy, Estavayer, 60-30-12 km (026/663 12 37). GP La Liberté, Freiburg, zugleich Freiburger Meisterschaft, 80-38-10 km (026/321 31 75). Sense Bike, Alterswil, 30-20-8 km (026/401 41 61). Vaulruz, 28-22-11 km (026/913 96 74). Rivella Gruyère Bike, Charmey, 60-20-8 km (026/927 14 98). Open Bike Haute Gruyère, Grandvillard, 43-25-15 km (026/928 12 10).

Mehr zum Thema