Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Strategie zum langfristigen Umgang mit dem Coronavirus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auch nach der Covid-19-Pandemie will der Bund Massnahmen für besonders gefährdete Menschen aufrechterhalten.

Der Bund sieht auch nach dem Ende der Covid-19-Pandemie weiterhin Risiken im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Mit einer Reihe von Massnahmen will das Innendepartement besonders gefährdete Menschen schützen. Es hat dazu am Dienstag eine Strategie verabschiedet.

Ziel der «Endemiestrategie Covid-19» ist auch, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung schrieb. Dieses Risiko bestehe namentlich, wenn im Herbst und Winter auch zahlreiche Menschen an anderen Atemwegsinfektionen oder an der Grippe erkrankten.

In seiner Strategie setzt der Bund insbesondere auf Massnahmen, die sich schon während der Pandemie bewährt haben. So wird die Überwachung der epidemiologischen Lage weitergeführt – unter anderem durch die Auswertung der Abwasser-Daten.

Zudem will der Bund den Zugang zur Impfung gegen Covid-19 sicherstellen und Empfehlungen für Altersheime erarbeiten. Damit sollten Ansteckungen verhindert und allfällige Ausbrüche besser eingedämmt werden.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema