Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Streit mit Bulle schwelt weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während des Spiels informierte Präsident Bernard Joye die Presse, dass der FCF die streitigen Angelegenheiten mit den involvierten Klubs lösen konnte – ausser mit Bulle. «Wir warten immer noch auf die uns zugesagten 7500 Franken von diesem Verein», sagt Joye. Er habe beim Freiburgischen Fussballverband nun interveniert, sei jedoch enttäuscht, dass der FFV offenbar in dieser Sache nicht wirklich vorwärtsmache. Und er fügte hinzu: «Das ist nicht einfach ein Geplänkel zwischen zwei Präsidenten. Es gab Sitzungen und schliesslich eine Vereinbarung. Ich verlange nur, dass diese nun durchgesetzt wird.»Bulle-Präsident Jorge Figueiredo will von dieser Vereinbarung nichts wissen, wie er auf Anfrage der FN bestätigte: «Wir haben diese Vereinbarung nicht unterzeichnet, weil sie unsere Forderungen gegenüber dem FC Freiburg nicht genügend berücksichtigt.» Er werde dies dem FFV, von dem er zu einer Stellungnahme aufgefordert worden sei, einmal mehr schriftlich mitteilen und seine eigenen Forderungen auflisten. «Schlussendlich wird uns unter dem Strich der FC Freiburg über 10 000 Franken überweisen müssen», gibt sich Figueiredo kampfeslustig. Die nächste Episode in dieser Dorfposse dürfte nicht allzu lange auf sich warten lassen. mr

Mehr zum Thema