Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Streit um die Endlager für radioaktive Abfälle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BernFür die AKW-Gegner ist es unverantwortlich, ein neues Kernkraftwerk in Mühleberg zu bauen, wenn das Problem der Endlagerung der radioaktiven Abfälle noch nicht gelöst ist. «Die Nagra hat den Nachweis erbracht, dass es in der Schweiz möglich ist, radioaktive Abfälle sicher zu lagern», sagt Markus Fritschi, Mitglied der Geschäftsleitung der Nagra, der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle. Der Bundesrat habe dies bestätigt.

Die atomkritische Energiestiftung sieht dies nicht so. «Auf viele technische Fragen hat die Nagra noch keine befriedigende Antwort», entgegnet Sabine von Stockar. sny

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema