Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Strenges Jahr für Murtner Fastnächtler

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dass die Fastnachtsgesellschaft in Murten in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen feiert, ist hinlänglich bekannt. Die Zahl hat ja einiges zu reden und zu schreiben gegeben und sogar zur Wahl des Füdlibürgers geführt.

«Die Fastnachtsgesellschaft wollte fürs Jubiläum etwas Bleibendes schaffen», erläuterte Präsidentin Elisabeth Brunner. Deshalb standen die CD mit Guggenmusik, der Jubiläumstaler und das Buch über 50 Jahre Fastnacht in Murten im Mittelpunkt der Feierlichkeiten. Vom farbigen, vielfältigen und informativen Buch gibt es übrigens noch Exemplare zu kaufen. Das Jubiläum, kumuliert mit der eigentlichen Fastnacht, hat dafür gesorgt, dass sich die Fastnächtler in diesem Jahr kaum eine Pause gönnen konnten.
Im Vorfeld der diesjährigen Fastnacht fürchtete man einen finanziellen und personellen Rückgang, weil die närrischen Tage mitten in die Sportferien-Woche fielen. Doch sowohl zuschauer- wie geldmässig lag der Ertrag im Rahmen der Vorjahre, was die Narren zufrieden zurückblicken liess. Zum Abschluss des närrischen Jahres hat das sportliche Prinzenpaar der Gesellschaft schliesslich ein Album überreicht.

Arbeitsgruppe «Expo»
wird wieder aktiviert

Nach der cliquenübergreifenden Arbeitgruppe «Jubiläum» wird die Arbeitsgruppe «Expo» wieder aktiviert. Sie war vor drei Jahren mit dem Ziel gegründet worden, Beteiligungsmöglichkeiten der Fastnächtler an der Landesausstellung zu prüfen. Wegen der Expo-Krise und dem eigenen Jubiläum wurden die Arbeiten der Arbeitsgruppe für ein Jahr auf Eis gelegt. Jetzt soll sie aber mit neuem Elan Kontakte knüpfen und – als Organisatorin des grössten Murtner Festes – die eigenen Erfahrungen in die Expo.02 hineinfliessen lassen.

Präsidentin Elisabeth Brunner wurde für ein weiteres Jahr gewählt, will aber nach diesem dritten Jahr ihr Amt abgeben. An der Stelle des abtretenden Res Haeny wird Vreni Bonc im nächsten Jahr Vize-Präsidentin.

Mehr zum Thema