Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stricken und degustieren im Kellerpoche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ich finde, wir haben dieses Jahr viele Highlights», sagt Gerhard Kanobel, Medienverantwortlicher des Kellerpoche. Morgen eröffnet das Theater in der Freiburger Unterstadt seine neue Spielzeit–und dies gleich mit einem zweisprachigen Abendprogramm. «Wir leben in einer zweisprachigen Stadt und versuchen deshalb, pro Programmblock mindestens eine zweisprachige Aufführung anzubieten», so Kanobel.

In diesem Herbst ist es Esther Hasler, die in ihrem kabarettistischen Programm «Beflügelt/ Inspiré» auch viele französische Lieder zum Besten gibt. Es sei das erste Mal, dass Esther Hasler in Freiburg auftrete. «Sie war schon in Laupen und Murten und wollte nun unbedingt zu uns kommen.»

Bereits am kommenden Mittwoch folgt das nächste Stück, «Amaradonna»: Es zeigt die Lebensgeschichte zweier alter Frauen, die sich täglich im Park treffen. Während die eine strickt, passt die andere auf, dass die Maschen stimmen–und zwischen Stricken und Zählen tauchen immer wieder Fetzen aus der Vergangenheit auf. «Die beiden Schauspielerinnen sind sicher schon 15 Jahre mit diesem Stück unterwegs–und es lockt immer noch Publikum an», sagt Gerhard Kanobel. Sein absolutes Highlight des Herbsts ist aber der Auftritt vom 3. Oktober: Der deutsche Kabarettist Thomas C. Breuer tritt mit seinem Programm «Kabarett Sauvignon» auf. Passend dazu findet ab 18 Uhr eine Weindegustation statt, etwa um 20.15 Uhr folgt der Auftritt. «Er ist nie unter der Gürtellinie und hat einen feinen Humor, aber die Aussage bleibt trotzdem stark und immer treffend», beschreibt Kanobel den Kabarettisten. Da scheint dieser nicht nur den Geschmack von Kanobel zu treffen: 2014 wurde Thomas C. Breuer mit dem Salzburger Stier ausgezeichnet–für die Schweiz.

Nachfolger gesucht

Wie auch in den letzten Jahren hat das Kellerpoche ein Budget von rund 50 000 Franken. Dank den Unterstützungsbeiträgen der Loterie Romande und der Agglomeration komme das Kellertheater gut durch. «Momentan herrscht ein Überangebot an Künstlern auf dem Markt, viele wollen bei uns auftreten. So können wir den Preis auch ein wenig mitbestimmen.» Sorgen bereitet Kanobel eher die Arbeit im Vorstand: «Die meisten von uns sind schon ziemlich alt; sechzig, bald siebzig Jahre. Wir suchen schon länger Leute, die das übernehmen könnten. Da alles ehrenamtlich ist, gestaltet sich dies aber als schwierig.»

Zum Programm

Kabarett und ein Besuch in der Sauna

Die Aufführungsdaten im Kellerpoche im Herbst: Sa., 13. September, 20.15 Uhr:«Beflügelt/Inspiré!»mit Esther Hasler. Mi., 17. September, 20.15 Uhr:«Amaradonna»mit Irène Trochsler und Christina Diaz. Sa., 27. September, 20.15 Uhr:«Sushi Casanova»mit Simon Chen. Fr., 3. Oktober, 18 Uhr:«Kabarett Sauvignon»mit Thomas C. Breuer. Do., 9. Oktober, 20.15 Uhr:«Allein in der Sauna»mit Matthias Schmid. Kinderprogramm: So., 12. Oktober, 11 Uhr:«Bruno der Sandkastenmann»mit Jörg Bohn. So., 2. November, 11 Uhr:«Zwei Streife»mit Bruno Hächler.rb

Mehr zum Thema