Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Stromgeschäft zwischen Schweiz und EU bedroht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Zwischen Bern und Brüssel ist das Verhältnis gespannt. Die bilateralen Dossiers sind auf Eis gelegt. Dies gilt auch für das Energieabkommen, mit dem die Schweiz in den europäischen Strommarkt eingebunden werden soll. Schweizer Stromanbietern drohen deshalb Verluste. Nicht EU-Länder sollen ab 2014 nur noch Zugang zum europäischen Markt erhalten, wenn sie «die wichtigsten Vorschriften der EU-Gesetzgebung für den Strommarkt» übernehmen. Für Konzerne wie Alpiq oder Axpo wäre ohne Stromabkommen Schluss mit dem internationalen Geschäft. BZ/sum

Bericht Seite 22

Mehr zum Thema