Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Studie: Integrieren lohnt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Der diesjährige Coreched-Preis für Bildungsforschung geht an ein Forschungsprojekt der Universität Freiburg aus dem Bereich der Sonderpädagogik unter der Leitung von Gérard Bless, Direktor des Heilpädagogischen Instituts der Uni Freiburg. Am Projekt arbeiten mit Rachel Sermier Dessemontet und Valérie Benoit auch zwei Dozentinnen der Pädagogischen Hochschule des Kantons Waadt mit, welche früher bei Bless tätig waren.

Das preisgekrönte Projekt setzt sich gemäss einer Mitteilung der Coreched (Schweizerische Koordinationskonferenz Bildungsforschung) mit der schulischen Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung auseinander. Die Forscher wollten wissen, ob geistig behinderte Kinder ebenso grosse Entwicklungsschritte in ihren kognitiven und nichtkognitiven Fähigkeiten machen, wenn sie in einer Regelklasse integriert sind, wie wenn sie eine Sonderschule besuchen.

Zweitens untersuchten sie, ob die Mitschüler durch die Integration der Kinder mit einer geistigen Behinderung in ihrer Lernentwicklung in Sprache und Mathematik beeinträchtigt werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Integration in Regelklassen der Primarstufe mit der zusätzlichen sonderpädagogischen Unterstützung mindestens gleich gute–und in den sprachlichen Leistungen sogar leicht grössere Lernfortschritte ergibt. Weiter zeigen die Befunde, dass Mitschüler der behinderten Kinder in ihren Lernfortschritten nicht benachteiligt werden.

Freiburg zum Zweiten

Bund und Kantone verleihen den Preis seit 2005 etwa im Zweijahresrhythmus für herausragende Forschung im Bereich Bildung. Er ist mit 25 000 Franken dotiert. Er wurde von Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Departementes für Wirtschaft, Bildung und Forschung, und dem Präsidenten der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren, dem Basler Regierungsrat Christoph Eymann, in Bern im Rahmen einer Feier überreicht.

Schon bei der vorletzten Verleihung des Preises im Jahr 2009 kam die Universität Freiburg mit dem Team um den Bildungsforscher Franz Baeriswyl (siehe Interview auf Seite7) zu hohen Ehren.

Diskussion versachlichen

Die Jury würdigt laut Mitteilung eine wissenschaftlich wie bildungspolitisch wichtige Arbeit, welche Forschungsergebnisse aus dem Ausland für den Schweizer Kontext bestätigt.Das Behindertengleichstellungsgesetz fordert die Integration von behinderten Kindern und Jugendlichen in Regelklassen.

Die Ergebnisse der Arbeit stellen nützliche Informationen für die Akteure dar und können laut Mitteilung dazu beitragen, die oft emotional geführte Diskussion rund um die schulische Integration von Kindern mit Behinderungen weiter zu versachlichen. fca

Mehr zum Thema