Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Studie über das Schulschwänzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Universität

Studie über das Schulschwänzen

Das Schulschwänzen wird in der Schweiz massiv unterschätzt. Eine Studie der Universität Freiburg belegt anhand einer Befragung, dass jeder zweite Schüler im Verlauf seiner Schulzeit geschwänzt hat.Befragt wurden für die im Auftrag des Schweizerischen Nationalfonds durchgeführte Studie rund 4000 Schülerinnen und Schüler, wie die Uni Freiburg am Dienstag mitteilte. Fünf Prozent aller Schüler sind der Schule in den vergangenen Monaten mehr als fünf halbe Tage ferngeblieben und gelten als «massive Schulschwänzer».Die Studie belegt weiter, dass massives Schulschwänzen oft mit Delinquenz einhergeht. Die Schwänzer nannten Vergehen wie Schwarzfahren oder Unterschriften fälschen. Festgestellt wurde auch höherer Drogen- und Alkoholkonsum. Knaben schwänzen häufiger als Mädchen und werden häufiger delinquent. Auch bei ausländischen Jugendlichen kommt das Schwänzen öfter vor.Die Mehrheit der Eltern toleriert das Schwänzen des Kindes; fast 30 Prozent sind bereit, eine Entschuldigung zu schreiben oder ein Arztzeugnis einzuholen. Als wichtigste Gründe für das unerlaubte Fernbleiben werden Schulverdruss, Langeweile, Leistungsunlust und eine schlechte Beziehung zum Lehrer genannt. sda

Autor:

Mehr zum Thema