Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Studie über Situation der ARAs gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Ried bei Kerzers Mit einem Postulat fordert FDP-Grossrat Heinz Etter, eine Studie zur Abwassersituation in der Region Murtensee und den angrenzenden Gebieten in Auftrag zu geben. Gemäss Etters Postulat soll dies «möglichst schnell» geschehen. Der Grossrat aus Ried will damit erreichen, dass Investitionen in die Abwasserreinigung «gezielt und nachhaltig erfolgen». Etter schwebt eine Lösung in Form einer neuen, zentralen Anlage vor. Diese soll die bestehenden Abwasserreinigungsanlagen (ARA) entlasten.

Dass Handlungsbedarf besteht, schildert Etter in seinem Postulat am Beispiel der ARA Kerzers. Diese stösst durch das Bevölkerungswachstum und die Belastung durch Industriebetriebe an ihre Kapazitätsgrenzen. Um Natur und Tierwelt nicht durch ungenügend gereinigtes Wasser zu beeinträchtigen, sind für die Sanierung der ARA Kerzers bereits Studien im Gang. Etter betont, dass die Sanierung hohe Kosten verursacht.

Ähnliche Probleme

Während den Abklärungen in Kerzers ist festgestellt worden, dass andere ARAs in der Umgebung, auch im angrenzenden Kanton Bern, mit ähnlichen Problemen kämpfen. Etter schlägt darum vor, die Anlage in Kerzers nur auf einem Minimalstandard zu sanieren und die restlichen Mittel in eine neue, zentrale Anlage zu investieren.

«Eine solche Studie geht weit über die Möglichkeiten des ARA-Verbandes Kerzers und Umgebung hinaus, sind doch auch bernische und möglicherweise auch neuenburgische Gemeinden betroffen», schreibt Etter. mk

Mehr zum Thema