Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Stürze haben grosse Folgen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von CHRISTIANSCHMUTZ

Gelegenheitsstürze gibt es immer wieder. «In der Schweiz ereignen sich laut der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung jährlich rund 296000 Stürze im Haushalt, im Garten oder in der Freizeit», teilt der Freiburger Physiotherapie-Verband mit. Die Therapeuten seien sich dieser Sturzproblematik bewusst. Sie wollten helfen, Stürze zu vermeiden, sowie Aufklärungsarbeit leisten.

«Stürze haben grosse Folgen für die Betroffenen», erklärt der Freiburger Verbandspräsident Bernhard Aebischer. Sie hätten Auswirkungen auf die Lebensqualität, aber auch auf die ganze Volkswirtschaft. Gerade ältere Leute könnten sich oft nicht mehr hundertprozentig von Stürzen erholen. Sie würden die Beweglichkeit sowie die Selbstständigkeit verlieren und kämen ins Pflegeheim. «Vielfach ist ein Sturz auch mit der Angst vor erneuten Stürzen verbunden, was bei älteren Menschen zu einer eingeschränkten Mobilität bis hin zur sozialen Isolation führen kann», schreiben die Therapeuten.

70

In Freiburg wird der kantonale Verband amDonnerstag mit einem Stand im Manor präsent sein. «Mit gezielten physiotherapeutischen Massnahmen in der Sturzprophylaxe lassen sich Unfälle und deren Folgen massiv senken», sagte Aebischer, der seit dreieinhalb Jahren Präsident der 130 Freiburger «Physios» ist. Nach Angaben der Suva gebe es pro Jahr über 70000 Stürze bei älteren Menschen. Und rund 50 Prozent der über 85-Jährigen stürzten mindestens einmal pro Jahr.

Mehr zum Thema