Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Suche nach privatem Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: lukas Schwab

Laupen Seit dem 1. Januar ist die Bahnverkaufsstelle der BLS am Bahnhof Laupen geschlossen, ein Grundangebot wird seither über die Poststelle betrieben. In der Bevölkerung rief die Schliessung negative Reaktionen hervor, weshalb der Gemeindrat von Laupen mit der BLS das Gespräch gesucht hat, um eine alternative Lösung zu finden.

«Mittelfristig wird der Billettverkauf weiterhin über die Poststelle laufen», erklärt Rolf Schorro, Gemeindepräsident von Laupen. An der Sitzung vom Dienstag habe die BLS jedoch Gesprächsbereitschaft signalisiert, um für die Zukunft andere Lösungen zu prüfen. Eine Möglichkeit ist laut Schorro die Zusammenarbeit mit einem privaten Partner, beispielsweise mit einem Reisebüro, um den Service wieder auszubauen. Mit der BLS und der Post habe man vereinbart, eine solche Lösung weiterzuverfolgen. «Wir werden uns nächstens bestehende Einrichtungen dieser Art ansehen», so Schorro.

Herzroute als Chance

Eine Chance könnte laut Schorro der Anschluss von Laupen an die Herzroute im Jahr 2010 bieten. Die Herzroute ist ein Projekt, das eine Velo-Strecke durch die ganze Schweiz vorsieht und an den jeweiligen Bahnhöfen E-Bikes zum Mieten anbietet. «Dieses Angebot könnte eine Partnerschaft für den Billettverkauf ermöglichen», so Schorro. Vorläufig wird weiterhin die Post den Billettverkauf übernehmen. Laut Schorro hat sich die Dienstleistung nach anfänglichen Problemen stark verbessert: «Der normale Billettverkauf läuft mittlerweile problemlos.»

Mehr zum Thema