Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Suchtkranke: «Oft ist auch die betroffene Familie überfordert.»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach Ansicht der beiden Grossräte Christine Bulliard und Daniel de Roche setzen sich Suchtkranke schwerwiegenden sozialen Risiken aus. Sie denken dabei an instabile Wohnsituationen, Obdachlosigkeit, Verwahrlosung, Suizidgefährdung und so weiter. «Betroffene und Angehörige sind mit den gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen der chronischen Suchterkrankung überfordert und allein gelassen», halten sie in der Begründung ihrer Motion fest und geben zu bedenken, dass die Pflege und Betreuung von solchen Personen in den meisten Fällen den Familienangehörigen oder befreundeten Personen überlassen bleiben. Dies führe in den betroffenen Familien zu physischen, psychischen und finanziellen Überforderungssituationen.

Da das bestehende Hilfsangebot (Platzierung in Therapiestätten, Spitex) nicht die gewünschte Lösung bringt, ersuchen sie den Staatsrat, «diesen Menschen und ihren Angehörigen in ihrem zunehmend im privaten Sozialraum versteckten Leiden die notwendigen Hilfen auf gesetzlicher Ebene zu garantieren und geeignete Strukturen und Projekte zu unterstützen». az

Mehr zum Thema