Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Südafrika trauert um Volkshelden: Nobelpreisträger Tutu bestattet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Südafrika hat sich von seinem Volkshelden und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu verabschiedet.

In der St.-Georg-Kathedrale von Kapstadt fand am Samstag die Trauerfeier für den vor einer Woche verstorbenen weltbekannten Menschenrechtler und emeritierten anglikanischen Erzbischof statt. Präsident Cyril Ramaphosa bezeichnete Tutu als «moralischen Kompass und nationales Gewissen». Tutu sei ein Kreuzritter im Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden gewesen, nicht nur in Südafrika, sondern weltweit, sagte Ramaphosa in seiner Trauerrede. Nach dem Ende der Apartheid hatte sich Tutu für den Kampf gegen Klimawandel, Aids, Kinderheirat sowie Geschlechterdiskriminierung eingesetzt.

Im Anschluss an die Trauerfeier fand eine Wasser-Einäscherung im engsten Familienkreis statt. Die «flüssige Einäscherung», bei der der Körper durch einen chemischen Prozess aufgelöst wird, gilt als umweltfreundlich, da dabei weniger giftige Stoffe in die Luft und die Erde gelangen – ein Thema, das dem Klimawandel-Aktivisten Tutu sehr am Herzen lag. Tutus Asche wurde am Sonntag in einem Mausoleum in der Kathedrale beigesetzt, von deren Kanzel er über viele Jahre gegen die Brutalität des Apartheidregimes gepredigt hatte.

Gemeinsam mit Nelson Mandela hatte Tutu gegen das südafrikanische System der Apartheid gekämpft, das die Menschen nach Hautfarbe in Rassen einteilte und den Weissen die Herrschaft über die grosse Mehrheit der Schwarzen sicherte. Während Mandela 27 Jahre lang in Haft war, wurde Tutu zur Stimme des Widerstands. 1984 wurde ihm für seinen gewaltfreien Einsatz der Friedensnobelpreis verliehen.

Nach Ende der Apartheid setzte sich Tutu im nun demokratischen Südafrika für die Aussöhnung von Schwarzen und Weissen sowie gegen Armut ein. Auf Bitten Mandelas, der 1994 zum ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas gewählt wurde, übernahm er 1996 den Vorsitz der Wahrheits- und Versöhnungskommission, die die Verbrechen der Apartheidzeit aufarbeitete und dabei Tutus Motto «Vergeben, aber nicht vergessen!» folgte.

Der Geistliche war am 26. Dezember im Alter von 90 Jahren gestorben.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema