Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Suppenfestival bringt Wärme ins Stadtzentrum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Suppe, Tee, Glühwein, Musik, gemütliches Beisammensein im engen und reich geschmückten Musikpavillon auf dem Georges-Python-Platz: Das macht auch das 15. Suppenfestival der Freiburger Notschlafstelle la Tuile aus. Mitten im Freiburger Stadtzentrum organisiert La Tuile in der Vorweihnachtszeit ein Zusammentreffen ihrer Stammgäste mit jenen, die nicht auf die Dienste der Notschlafstelle angewiesen sind. Bis am 25. Dezember gibt es im Musikpavillon jeden Abend Suppe und Unterhaltung.

«Wir haben uns überlegt, ob wir dieses Jahr wirklich feiern wollen», sagt Eric Mullener, Direktor der Notschlafstelle. «Unsere finanzielle Situation ist angeschlagen, wir brauchen mehr Geldmittel, um unsere Dienste weiterhin anbieten zu können.»

In den letzten Jahren hat der Verein seine Arbeit ausgebaut: Nebst der Notschlafstelle, in der Obdachlose bis zu drei Monate lang die Nächte verbringen können, gibt es Studios für Menschen mit gesundheitlichen Problemen, Angebote für vorübergehendes begleitetes Wohnen, soziale Betreuung und ein Atelier für begleitetes Arbeiten. Der Ausbau schlägt sich auch in der Rechnung nieder. «Wir brauchen eine neue finanzielle Basis», sagte Eric Mullener im April an der Generalversammlung des Vereins. Er hofft auf mehr Geld des Kantons.

Trotz der finanziellen Sorgen: Gestern Abend hat Mullener mit seinem Team das 15. Suppenfestival eröffnet. «Es ist eine Freiburger Tradition geworden», sagt er. Rund 350 Freiwillige kochen in den nächsten zwei Wochen Suppen, schöpfen, machen Musik und räumen auf. «Die Kultur gehört zum Festival», sagt Mullener. «Wir bringen Leute, die aus finanziellen Gründen keinen Zugang zu Kultur mehr haben, zusammen mit Leuten, die Lust auf Kultur haben.»

Rund 30 000 Franken beträgt das Budget des Suppenfestivals. Es wird gedeckt von Sponsoren und den Beiträgen jener, die etwas in die Kasse stecken. Denn nach wie vor gilt: Ausser dem Glühwein ist alles gratis. Doch wer kann, bezahlt seine Suppe. Und so treffen sich im Musikpavillon Gutgestellte und Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Das fördere den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sagt Mullener. «Für uns ist es wichtig, dass wir unsere Institution immer wieder verlassen und mitten in der Stadt sind. Für unsere Nutzerinnen und Nutzer erst recht.»

Musikpavillon, Georges-Python-Platz, Freiburg. Suppenfestival. Bis Mi., 25. Dezember, täglich 16 bis 22 Uhr, am 24. und 25. Dezember bis Mitternacht.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema