Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Süsskartoffeln, das neue Trendgemüse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was macht Süsskartoffeln so beliebt, und woher kommen sie? F. Z.

Ging es Ihnen nach den Festtagen auch wie mir? Ohne Ideen und verloren stand ich vor den gefüllten Regalen im Supermarkt und fragte mich, was ich nach all den «kochintensiven» Festtagen meiner Familie auftischen könnte. Mein Blick fiel auf die frischen Süsskartoffeln. Sie weckten meine Neugier und Erinnerungen an Amerika. So fanden sie den Weg in meinen Einkaufskorb. Das Internet half weiter, und siehe da: Süsskartoffeln können auf vielfältige Art und Weise verwendet werden. Sie können roh, gedämpft, gekocht, frittiert, als Stock, Stampf, Gratin oder Suppe, gesalzen oder gesüsst gegessen werden. Sie schmecken süsslich, wie ihr Name verrät, und erinnern an Kürbis, Marroni und Rüebli. Werden Süsskartoffeln im Ofen gebacken und leicht gesalzen, kommt ihr Geschmack gut zur Geltung. Sie müssen nicht zwingend geschält werden, und ihre Kochzeit ist kürzer als bei üblichen Kartoffeln.

Es gibt viele Hundert Sorten von Süsskartoffeln. Sie können weisses, gelbes, oranges oder sogar violettes Fruchtfleisch aufweisen und Knollen von bis zu 30 Zentimetern Länge bilden. Diese uralte Nutzpflanze liebt tropische und subtropische Anbaugebiete und hat ihren Ursprung in Zentralamerika. Heute wird sie auch in Afrika und Asien angebaut, wo sie wie Maniok ein Grundnahrungsmittel ist. Der Hauptproduzent ist China. Die Süsskartoffel, auch Batate oder auf Französisch «patate douce» genannt, ist nur fern verwandt mit den üblichen Kartoffeln und gehört zur Familie der Windengewächse. Ihre Blätter können wie Spinat gegessen werden, im Gegensatz dazu ist das Laub von Kartoffeln giftig.

Seit einigen Jahren werden Süsskartoffeln in der Schweiz und auch im Kanton Freiburg angebaut. Sie eignen sich gut für den biologischen Anbau, da man ohne Pflanzenschutzmittel auskommt. Geerntet werden sie von Hand, die Knollen reagieren dabei empfindlich auf Beschädigungen, was sich auf den Preis auswirkt. Schweizer Knollen sind teurer als Importware.

Die Süsskartoffeln sind sehr bekömmlich, sättigen gut, enthalten wertvolle Vitamine, Zucker, Stärke und Ballaststoffe, Mineralien, aber kaum Fett und kein Cholesterin. Sie sind beliebt bei Jung und Alt und bringen Abwechslung in den Menüplan. Machen Sie es wie ich, versuchen Sie es einfach!

Beatrice Molinari ist Hausärztin im Ruhestand mit Interesse und Erfahrung auf dem Gebiet der Ernährung. bmolinari@sensemail.ch

Ratgeber Ernährung

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema