Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SVP-Erfolg bei den Wahlen kam nicht von ungefähr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN Die SVP sammelte bei den vergangenen eidgenössischen Wahlen all jene hinter sich, für die die Ausländerfrage das wichtigste Problem darstellt. Zu diesem Schluss kommt die Selects-Studie, die am Dienstag in Bern vorgestellt wurde. Wie ihr Autor Georg Lutz darlegte, hielten 57 Prozent der SVP-Wählenden die Ausländer- und die Kriminalitäts-Frage für das vordringlichste Problem. 89 Prozent hielten ihre Partei auch für die fähigste Kraft, das für sie wichtigste Problem zu lösen. So konnte die SVP ihre Wähler am besten mobilisieren. Deutlich zulegen gegenüber 2003 konnte sie bei den Jungen, bei Personen mit kleinem Einkommen und schmalem Schulsack. sda

Bericht Seite 27

Mehr zum Thema