Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SVP erzwingt den zweiten Wahlgang

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gestern Abend gegen 20 Uhr schien es, als wären die Wahlen 2015 in Freiburg Geschichte und Christian Levrat (SP) und Beat Vonlanthen (CVP) die definitiven Ständeräte: Die FDP gab bekannt, dass sich ihr Ständeratskandidat Jacques Bourgeois zurückzieht. Die Liberalen gingen davon aus, dass der Zentralvorstand der SVP wenig später ebenfalls beschliessen würde, auf den zweiten Wahlgang zu verzichten. Doch die FDP täuschte sich: Die SVP will in den zweiten Wahlgang. Den bisherigen Ständeratskandidaten Emanuel Waeber wird sie allerdings nicht präsentieren, dafür wahrscheinlich Nationalrat Jean-François Rime. Offiziell hat die SVP diesen Namen jedoch noch nicht genannt. Sowohl die FDP wie auch die CVP zeigten sich aufgrund des Entscheids der SVP sehr überrascht. CVP-Präsident André Schoenenweid machte deutlich, dass die SVP nicht auf ihre Unterstützung wird zählen können: «Wir werden den SVP-Kandidaten mit allen Mitteln bekämpfen.» mir

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema