Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SVP-Generalrat fordert Anzeige gegen Hotelier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Murten Anfang Mai hatte ein Stadtpolizist für Aufregung gesorgt, als er Dutzende Parkbussen an den Oldtimern von holländischen «Tulpenrallye»-Teilnehmern anbrachte, welche im Hotel Murten und anderen Unterkünften logierten. Die Bussenzettel wurden damals eingesammelt und wenig später von der Gemeinde annulliert (FN vom 8. Mai). Daran stört sich Hans-Peter Marti (SVP), wie er am Mittwoch in einer wutentbrannten Rede vor dem Generalrat klar machte.

Marti bezichtigte den nicht anwesenden Hotelier Zuber der Geldgier, weil dieser vor dem Anlass nicht genügend Parkplätze für die Holländer gemietet habe. Mit dem Einsammeln der Bussen habe sich Zuber strafbar gemacht. Er sei wegen «gravierender Amtsanmassung» zu verurteilen.

Feldmann angeschuldigt

Marti griff auch Stadtpräsidentin Christiane Feldmann massiv an. Diese hatte das Verhalten des Polizisten in den FN als falsch bezeichnet. «Sie sind für das Desaster verantwortlich», fuhr Marti sie an.

Per Interpellation fragte er den Gemeinderat, ob dieser bereit sei, Zuber anzuzeigen. Auch die Annullation der Bussen sei auf ihre Rechtmässigkeit zu prüfen, so Marti. Christiane Feldmann wird Mitte Oktober vor dem Generalrat Stellung nehmen müssen. Zwei FDP-Generalräte taten dies am Mittwoch bereits wortlos: Während Marti am Mikrofon stand, verliessen sie den Raum und liessen die Türe knallen.

Zuber war am Donnerstag bereits über Martis Äusserungen informiert und zeigte sich überrascht. Martis Vorwürfe seien sachlich falsch; so habe er etwa keine einzige Parkbusse eingesammelt. Zuber sieht in Martis Rede eine Rufschädigung und behält sich rechtliche Schritte gegen ihn vor.

Mehr zum Thema