Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SVP irritiert ihre bürgerlichen Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Eine Verschärfung des Asylrechts und der Vorrang von nationalem vor internationalem Recht–die Themen, mit denen die SVP Schweiz das Wahljahr 2015 eröffnet und die heute an der Delegiertenversammlung in Zug aufs Tapet kommen, ernten auch bei der Freiburger Kantonalpartei Zuspruch. Der FDP und CVP sind sie allerdings ein Dorn im Auge. Dennoch arbeiten die drei Parteien auf kantonaler Ebene weiterhin zusammen–aus taktischen Gründen, wie sie betonen. 2016 werden Kantonsregierung und Parlament neu bestellt. Mit der Vereinbarung verpflichteten sich die drei ungleichen Partner letztes Jahr zur Zusammenarbeit. Daran wird auch der neue, harsche Ton der SVP nichts ändern. Doch der Unmut von CVP und FDP über den Rechtskurs des Allianzpartners ist gross, wie eine Umfrage unter den Parteien zeigt.

 Bericht Seite 2

Mehr zum Thema