Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SVP-Kandidatur verhindert eine stille Wahl der Freiburger Regierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Fünf von sechs Parteien waren bereit, auf einen zweiten Wahlgang zu verzichten und die Freiburger Regierung in stiller Wahl zu bestimmen. Doch die SVP machte kurz vor Ablauf der Frist allen einen Strich durch die Rechnung und zog ihren Kandidaten nicht zurück. Nun findet am 4. Dezember ein zweiter Durchgang der Staatsratswahlen statt, bei dem die sieben Kandidaten mit den meisten Stimmen gewählt werden. Es werden dann noch neun der bisher zwölf Kandidaten antreten. Die Kosten für einen zweiten Wahlgang belaufen sich auf 420 000 Franken.uh

Berichte Seiten 2 und 3

Mehr zum Thema