Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SwissClimate: Label in Silber für Kantonalbank

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Als erste Kantonalbank hat die FKB den SwissClimate-Label in Silber erhalten. Diese Auszeichnung wird an Unternehmen verliehen, welche eine Treibhausgas-Bilanz erstellt haben und sich für die Senkung dieser Emissionen einsetzen.

50 Franken pro Tonne

Wie die FKB in einer Mitteilung vom Montag festhält, hat sie bereits im Jahre 2009 einen ersten Schritt in diese Richtung unternommen. Sie war damals die erste Kantonalbank, welche ihren Treibhausgas-Ausstoss gemäss ISO 14 064 gemessen hat. In diesem Jahr hat sie ihr Engagement in diesem Bereich noch erhöht. Sie hat sich verpflichtet, nebst anderen Massnahmen mindestens 50 Franken pro Tonne ausgestossenes Treibhausgas in lokale Projekte zu investieren, die als Ziel eine Reduktion von Treibhausgas verfolgen. Laut Mitteilung stösst die FKB in diesem Jahr 1297 Tonnen Treibhausgas aus, was gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang von sieben Prozent entspricht.

Eine «Green IT»-Strategie

Als Beispiel, wie die Bank ihren Treibhausgas-Ausstoss reduziert, erwähnt sie ihr Informatik-System. «Mit Hilfe ihres Partners Swisscom hat die Kantonalbank eine Green-IT-Strategie entwickelt», hält sie fest. Weiter sei eine Kampagne gestartet worden, um die Mitarbeiter für eine ökologische Arbeitsweise zu sensibilisieren. Die FKB erinnert auch daran, dass 50 Prozent ihres Stromverbrauchs aus der «Naturmade»-Quelle der Groupe E, Gruyère Energie und IB-Murten stammt, dass mehrheitlich mit Erdgas geheizt wird und dass die Geschäftsreisen vermehrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt werden. az

Mehr zum Thema