Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Swisscom: Sendeanlagen zu weit entfernt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Christian Neuhaus, Mediensprecher der Swisscom, bestätigt auf Anfrage, dass die Mobilfunkabdeckung in Lurtigen schwach sei. Im Freien gebe es vor allem in Richtung Salvenach Lücken, in Gebäuden sei der Empfang generell schwach und zum Telefonieren teilweise ungenügend. Grund dafür ist laut Neuhaus die relativ grosse Entfernung der beiden Sendeanlagen, welche das Gebiet abdecken.

«Um die Löcher zu stopfen, müsste im Dorf eine Mobilfunkantenne erstellt werden», so Neuhaus. Dies sei jedoch von Seiten der Swisscom in den nächsten vier bis fünf Jahren nicht geplant. Im Falle einer Anfrage der Gemeinde würde der Mobilfunkbetreiber aber die Situation analysieren und Möglichkeiten und Konditionen einer Lösung vorschlagen, sagt Neuhaus.

Gemäss dem Swisscom-Mediensprecher ist ein schwaches Empfangssignal gleichbedeutend mit einer schwachen Strahlung. Die Grenzwerte würden aber so oder so in jedem Fall eingehalten. luk

Mehr zum Thema