Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Symbol der Einheit und Gemeinschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fahnenweihe der Musikgesellschaft St. Antoni

Autor: Von ANTON JUNGO

Angeführt von der Patensektion, der Musikgesellschaft Tafers, und den Delegationen der Sensler Musikgesellschaften, begleitete die Festversammlung die alte und die noch verhüllte Fahne in die Kirche. Nach der Predigt wurde das neue Banner entrollt und erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Im Beisein des Patenpaares, Gisela Vonlanthen-Stritt und Emanuel Waeber-Vonlanthen, segnete Pfarrer Beat Marchon die Fahne.«Die Segnung einer Fahne gilt den Menschen, die sich unter ihr zusammenfinden», hatte Beat Marchon in seiner Besinnung betont. Eine Fahne sei Symbol der Einheit und der Gemeinschaft. Dies gelte ganz besonders für eine Musikgesellschaft, wo Menschen zusammenkämen, um mit Engagement und Freude zu musizieren.Unter der Direktion von Matthias Lehmann spielte die Musikgesellschaft im Anschluss an den Festakt zum Aperitifkonzert im Pfarreizentrum auf.

Grafikerin in den eigenen Reihen

Es sei den Musikanten nicht leicht gefallen, die alte Fahne mit ihren leuchtenden Farben und dem Bild des hl. Antonius in den «Ruhestand» zu entlassen, erklärte Rita Aerschmann, Präsidentin der Musikgesellschaft. Als die Musikanten gefragt wurden, wie denn die neue Fahne aussehen solle, meinten viele: «Eigentlich wie die alte, vielleicht ein wenig moderner.»Die Musikgesellschaft St. Antoni hat das Glück, mit Monika Stampfli eine Grafikerin in ihren Reihen zu wissen. Sie hat für die neue Fahne in dezenten Tönen die Farben des Gemeindewappens – Blau und Gelb – übernommen. Im Gewebe schimmern die Gestalt des Kirchenpatrons, des hl. Antonius, und Kreissegmente. Runde Formen kommen in der Musik immer wieder vor: bei den Instrumenten, aber auch bei den Noten. «Die Kreise überschneiden sich, weil eine Musikgesellschaft aus vielen einzelnen Musikanten besteht, die sich zu einem Ganzen zusammenfügen oder einzelne Noten, die eine Melodie ergeben», führt die Präsidentin aus.

Die vierte Fahne in der Vereinsgeschichte

Das Musikkorps St. Antoni wurde 1921 als Pfarreimusik gegründet und änderte 1972 auf den konfessionsneutralen Namen Musikgesellschaft St. Antoni. Zehn Jahre nach der Gründung hatte die Gesellschaft die erste Fahne erhalten. Die Vorgängerin der heutigen Fahne war 1979 geweiht worden. Der Verein zählt heute 58 Mitglieder.

Mehr zum Thema