Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Syndic von Semsales tritt von seinem Amt zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sechs Monate lang führte das Oberamt des Vivisbachbezirks eine Administrativuntersuchung zu Vorkommnissen im Gemeinderat Semsales. Diese habe bedeutsame Funktionsstörungen im Gemeinderat aufgezeigt, teilte das Oberamt gestern mit. Es habe an Respekt gefehlt gegenüber dem Kollegialitätsprinzip und an der Gleichbehandlung von Bürgerinnen und Bürgern.

Oberamtmann François Genoud hat nun angeordnet, die Ressorts teilweise umzuverteilen. Das Amt von Ammann Yvan Hunziker hätte vorläufig ein anderes Gemeinderatsmitglied übernehmen sollen. Doch was aus Sicht des Oberamts als «eine Amtsentlastung» für Hunziker zu verstehen war, kam beim Betroffenen ganz anders an. Hunziker, der ebenfalls FDP-Grossrat ist und bleibt, tritt gemäss einem Bericht der Tageszeitung «La Liberté» mit sofortiger Wirkung als Gemeinderat von Semsales zurück. «Es ist nicht möglich, als Gemeinderat kompetent zu sein und als Syndic nicht», erklärte Hunziker auf Anfrage. Er habe den Eindruck, aufgrund seines Temperaments im Visier der Untersuchung gestanden zu haben. Oberamtmann Genoud widerspricht dieser Einschätzung. «Alle Mitglieder des Gemeinderates sind beurteilt worden und alle haben ihren Teil der Verantwortung», sagte Genoud gegenüber der «Liberté».

Das Oberamt ermahnt denn auch die Gemeinderatsmitglieder für ihr Verhalten. Sie hätten sich künftig an das Kollegialitätsprinzip zu halten und das Amtsgeheimnis zu wahren. Zusätzlich ordnete der Oberamtmann eine Vermittlung und ein Mentorat an. ­Damit soll die Gemeinde Semsales wieder die nötige Ruhe für ihren Betrieb finden, schreibt das Oberamt. Die ­Kosten für das Verfahren sowie für alle weiteren Massnahmen muss die Gemeinde übernehmen.

Mehr zum Thema