Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Synode fordert «radikalen Wandel»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einen «radikalen Wandel an Kopf und Gliedern der Kirche» – das ist laut einer Mehrheit der katholischen Zürcher Synode nötig. Die Hauptforderungen: Gleichberechtigung und Freiwilligkeit des Zölibats.

An ihrer letzten Versammlung hat die Synode kürzlich auf die zahlreichen Missbrauchsskandale der letzten Zeit innerhalb der Kirche reagiert. Synoden-Vizepräsident Felix Caduff verlas zuhanden der Geschäftsleitung die Erklärung. Diese wurde laut einer Medienmitteilung bis zum Schluss der Versammlung von 70 der 90 Anwesenden unterzeichnet.

«Gesetz abschaffen»

Die Synodalen seien «tief betroffen von den Ereignissen, die einen radikalen Wandel an Kopf und Gliedern innerhalb der Kirche einfordern», heisst es laut der Medienmitteilung. Die Erklärung führt weiter aus: «Der Schrei der Opfer lässt uns nicht länger schweigen, weil Schweigen mitschuldig macht. Ein System von Klerikalismus, das systematisch immer wieder neue Opfer schafft, muss endlich und unwiderrufbar überwunden werden.» Vonnöten sei eine «Kopernikanische Wende mit tief greifenden Reformen». Die Kirche müsse sich «in Richtung einer echten und gleichwertigen Partnerschaft zwischen Mann und Frau entwickeln».

Zur Frage des Zölibats heisst es in der Erklärung: «Freiwillig gelebte Ehelosigkeit würde als prophetisches Zeichen der Hingabe an die Verkündigung des Evangeliums als viel wertvoller wahrgenommen werden als der seit fast 1000 Jahren vorgeschriebene Pflichtzölibat der Kleriker. Was als Gesetz einmal eingeführt wurde, kann auch wieder abgeschafft werden.»

«Skandale übertönen Gutes»

Laut der Erklärung will sich die Synode auch deshalb wehren, weil die Glaubwürdigkeitskrise der Katholischen Kirche «uns alle» treffe: Geistliche aufrechten Ganges, Gläubige in den Pfarreien und Kirchgemeinden, katholische Institutionen und staatskirchenrechtliche Körperschaften.

kath.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema