Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers darf weiter auf Ligaerhalt hoffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Nach der Niederlage beim direkten Rivalen Broc vor einer Woche stand der FC Tafers zwei Runden vor Schluss der Meisterschaft unter starkem Druck, auch wenn in dieser Saison zum ersten Mal in der Geschichte der 2. Liga nur eine Mannschaft absteigen muss. Das Schlussprogramm des Aufsteigers kommt allerdings der Mannschaft entgegen: Mit Plaffeien und Überstorf stehen Tafers zum Schluss zwei kaum mehr ambitionierte Sensler Nachbarn gegenüber. Zudem steht nächste Saison Trainer Norbert Aerschmann beim gestrigen Gegner an der Linie–und so war die relativ bescheidene Gegenwehr der Oberländer nicht unbedingt eine Überraschung. Der Heimklub nutzte mit einer guten Leistung die Gunst der Stunde und holte sich den überlebenswichtigen Dreier. Beim Verlierer sah man jedenfalls nach dem fairen Match kaum traurige Gesichter, was eigentlich schon alles über dieses Derby aussagt.

Durim Seipi mit dem wichtigen Führungstor

 In der Startphase hatte Plaffeien die besseren Chancen, den Stürmern der Weiss-Schwarzen fehlte vor dem Tor des sicheren Christian Piller jedoch die letzte Konsequenz. Immer wieder wurde noch ein Pässchen eingestreut–der neutrale Zuschauer hatte schnell einmal das Gefühl, dass im Gästeteam niemand mit einem Tor die Sportsfreunde aus der Nachbarschaft in die Drittliga abschiessen wollte. Praktisch mit ihrem ersten Angriff gingen dann die Taferser in Führung: Der schnelle Durim Seipi entwischte der auf Abseits spielenden Abwehr und liess dem herauseilenden Roger Wingeier mit einem schönen Heber keine Abwehrchance. Im normalen Meisterschaftsbetrieb, und vor allem in einem Derby, hätte man nun eine Reaktion des Schaller-Teams erwarten dürfen, aber die Gäste stellten nach diesem Gegentor bis zum Schluss der Partie den Dienst nach vorne praktisch ein. Und als doch noch einmal eine Chance heraussprang, wie 20 Minuten vor Schluss, verzog Vegim Berisha aus kurzer Distanz kläglich.

Tafers mit der besseren zweiten Halbzeit

 Der zweite Umgang gehörte dann mehrheitlich dem aufopfernd kämpfenden Aufsteiger, der sich vor allem gegen Schluss der Partie noch eine Handvoll gute Chancen erarbeitete. Die beste davon hatte der wirblige Seipi eine Viertelstunde vor Schluss; Nicolas Wider hatte Captain Fabio Fürst im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Penalty wie auch den Nachschuss wehrte jedoch Wingeier mit tollen Paraden ab. Irgendwie hatte man in dieser Phase das Gefühl, dass der Match unter dem Motto «Tafers gegen Wingeier» lief. Nachdem der Sieger zwei weitere Möglichkeiten verpasst hatte, machte Arbér Gashi kurz vor Ende mit einem Flachschuss alles klar. Die Gegenwehr der Gästeabwehr war auch bei diesem Spielzug inexistent. Aufgrund des Einsatzes und der Ausschöpfung der eigenen Möglichkeiten ging der Sieg der Taferser am Ende in Ordnung, für die Passivität des Gegners war das Heimteam ja nicht verantwortlich. Ironie der Geschichte: Am kommenden Freitag muss ausgerechnet dieses Plaffeien dann gegen Broc seinem gestrigen Gegner helfen. Mit einer Leistung wie gestern wird es für die Oberländer aberwohl kaum Punkte geben.

Weil Broc gestern gegen Ependes-Arconciel immerhin 2:2 spielte, würde den Greyerzern ein Sieg in Plaffeien zum sicheren Ligaerhalt reichen. Denn Tafers hat immer noch einen Punkt Rückstand und das Schicksal somit nicht mehr in den eigenen Händen.

Farvagny steigt auf

In Marly sicherte sich gestern derweil Farvagny-Ogoz mit einem 2:1-Auswärtssieg den Aufstieg in die 2. Liga interregional. Für die Deutschfreiburger Teams ging es–von Tafers abgesehen–um nichts mehr. Überstorf verlor eine unbedeutende Partie in Estavayer 0:2, Murten ging in Richemond gleich 1:6 unter, Kerzers verlor beim Team FFV 1:2, Giffers-Tentlingen und Ursy trennten sich mit einem 0:0.

Telegramm

Tafers – Plaffeien 2:0 (1:0)

Sportplatz: 150 Zuschauer.–SR Miguel Seoane.

Tore:10. Seipi 1:0, 89. Gashi 2:0.

FC Tafers:Piller; Waeber, Jungo, Schwartz, Zahno; Fürst (87.Okolic), Haymoz, Stulz, Bürgy (79. Spicher); Seipi, Stöckli (65. Gashi).

FC Plaffeien:Wingeier; Anderfuhren, Burri (59. Clement), Wider, Bächler; Kolly, Marbach, M. Rüffieux (76. Grossireder) , Käser; Berisha (76. Bielmann), Bertschy.

Bemerkungen:Goalie Wingeier hält Penalty von Seipi (80.).

 

Die weiteren Resultate:Estavayer – Überstorf 2:0. Richemond – Murten 6:1. Team FFV – Kerzers 2:1. Marly – Farvagny-Ogoz 1:2. Giffers-Tentlingen – Ursy 0:0. Broc – Ependes 2:2.

Rangliste (alle 25 Spiele):1. Farvagny-Ogoz 56. 2. Richemond 51. 3. Giffers-Tentlingen 41. 4. Ursy 41. 5. Marly 39. 6. Kerzers 36. 7. Überstorf 33. 8. Murten 32. 9. Team FFV 31. 10. Plaffeien 30. 11. Estavayer 27. 12. Ependes 26. 13. Broc 22. 14. Tafers 21.

Mehr zum Thema