Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers Die Delegierten des Gemeindeverbandes «Pfle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aus vier Vereinen wird einer

Autor: Karin Aebischer

Tafers Die Delegierten des Gemeindeverbandes «Pflegeheim und sozialmedizinische Dienste im Sensebezirk» genehmigten am Mittwoch den Antrag des Vorstandes zur Reorganisation der Spitex im Sensebezirk. Mit 48 Ja- zu 2 Nein-Stimmen beschlossen sie, dass aus den bisherigen drei Spitexvereinen Sense-Oberland, Düdingen-Schmitten und Flamatt-Sense sowie der Mütter- und Väterberatung des Sensebezirks ein einziger Verein werden soll. André Schneuwly, Mitglied des Vorstandes des Gemeindeverbandes, betonte, dass mit dem neuen Verein die drei Stützpunkte der Spitex in Plaffeien, Düdingen und Flamatt aufrechterhalten bleiben.

Offizieller Start im 2009

Bis zum offiziellen Vereinsanfang am 1. Januar 2009 gibt es gemäss André Schneuwly noch sehr viel zu erledigen. So werden in einem nächsten Schritt die vier Vereine mit einem Fusionsvertrag ihren Verein auflösen und Ja zum neuen Verein sagen. «Wir wollen das ganze Know-how und die Energie, die in den Vereinen vorhanden ist, auch in die neue Organisation retten», betonte er. Wer schon jetzt Mitglied der Spitex ist, wird automatisch Mitglied des neuen Vereins sein. «Die Klientinnen und Klienten sollen so wenig wie möglich von der Veränderung merken», sagte Schneuwly.

Hohe Auslastung

Peter Portmann, Präsident des Gemeindeverbandes, hielt an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung fest, dass der Verband mit der Trennung von Spital und Pflegeheim vom 1. Januar 2007 auf ein Jahr mit grossen Veränderungen zurückblicken könne. Gemäss Robert Overney, Direktor des Freiburger Spitalnetzes, ist das Pflegeheim in Tafers mit 97,5 Prozent stark ausgelastet. Er wies auch auf die verschiedenen Dienstleistungen wie Verpflegung, Personaldienst und Wäscherei hin, welche neu teils dem Spital, teils dem Pflegeheim zugewiesen und einander verrechnet werden.

Einstimmigkeit herrschte beim Antrag über die Auszahlung der Entschädigung des Kantons für das Spital Tafers von 1,73 Millionen Franken. Die Anteile werden den Gemeinden bis zum 30. April überwiesen.

Am Schluss dankte Oberamtmann Nicolas Bürgisser dem Generalsekretär und Finanzchef des Bezirksvorstandes der Spitex Sense, Markus Aebischer, für seinen Einsatz. Er verlässt nach fünfzehn Jahren den Vorstand.

Mehr zum Thema