Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers Die Probleme, mit der die Jugendbrigade zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Frühzeitig auffangen

Autor: Ruth Schmidhofer hagen

Tafers Die Probleme, mit der die Jugendbrigade zu tun hat, reichen von Schuldelikten, wie Prügeleien oder Sachbeschädigung über Vermisstmeldungen von Minderjährigen bis hin zu Entführung (z. B. durch einen Elternteil). Die Jugendbrigade arbeitet mit Repression – Täter ermitteln und anzeigen – und Prävention.

Alex Bircher, Chef der Jugendbrigade, betonte, wie wichtig eine Vernetzung von Jugendrichter, Jugendamt, Freizeitzentren, Schulen, Schulpsychologen, Friedensrichter, Sozialarbeiter usw. sei, damit man die Minderjährigen frühzeitig auffangen könne. «Damit sie nicht zu guten Kunden werden», zu mehrfachen Wiederholungstätern werden.

Auf eine Frage erklärte Bircher, dass man bei Problemen im öffentlichen Raum immer etwas unternehmen müsse. Die Jungen müssten erkennen, dass auch für sie Grenzen gelten. Er ist sich aber bewusst, dass die Gratwanderung zwischen Zivilcourage und dem Risiko, selber Schläge einzustecken, schwierig sei. Im Zweifelsfall und wenn es ernst aussieht, empfiehlt der Polizist, die 117 zu wählen. «Auf keinen Fall darf man wegschauen.» sr

Mehr zum Thema