Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers/Freiburg punktgleich mit dem Meister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den Playoffs will Tafers/Freiburg auf keinen Fall auf Titelverteidiger Basel treffen, gegen das man im Vorjahr den Playoff-Final verloren hatte: «Wir mussten im Hinblick auf die Playoffs diese Begegnung gegen La Chaux-de-Fonds unbedingt gewinnen. Denn auf Basel wollen wir unter keinen Umständen treffen», erläutert der Freiburger Trainer Stephan Dietrich.

Ausschlaggebend für diesen Sieg gegen La Chaux-de-Fonds war der Sieg von Olivier Andrey gegen den Russen Pawal Uwarow. Es war das zweite Mal, dass Andrey den Russen schlagen konnte. Uwarow spielte im ersten Satz sehr aggressiv. Aber Andrey kam über lange Ballwechsel immer besser ins Spiel und stellte so Uwarow konditionell vor Probleme.
Ebenfalls zu einem schönen Sieg kam Marco Fux im zweiten Einzel. Fux beglich damit die Rechnung nach der Niederlage bei der letztmaligen Begegnung.
Bei den Frauen fehlte Judith Baumeyer; sie hatte sich an den Freiburger Meisterschaften am Rücken verletzt und braucht jetzt eine Pause. Für die Playoffs sollte sie wieder einsatzfähig sein. So mussten die Männer die Verantwortung des Punktesammelns übernehmen. Zu einem weiteren Schlüsselspiel wurde das Mixed, in welchem Simon Enkerli und Anna Lartschenko zusammen spielten: «Simon zeigte eine starke Leistung. Uns geht es darum, für die Playoffs die bestmögliche Konstellation herauszufinden, und dieses Mixed war für mich aufschlussreich», hielt Trainer Dietrich fest.
Für Tafers/Freiburg steht am kommenden Mittwoch auswärts gegen Genf das nächste Spiel an.

Mehr zum Thema