Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers-Freiburg trotzt dem Leader zwei Punkte ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: michel spicher

Badminton NLA Die Frauen der Union standen vor der Partie unter gehörigem Druck. Gegen Adliswil rechnete sich Tafers-Freiburg nur einen Punktgewinn aus, wenn die weiblichen Vertreter ihre Spiele gewinnen würden – zu überlegen schätzte man die gegnerische Männerfraktion ein. Und nun? Aus dem angestrebten Punkt sind gar zwei geworden. Die Freiburger Frauen haben dem Druck standgehalten und mit Florian Schmid/Dominique Aebischer im Doppel und Michael Andrey im Einzel haben auch ihre männlichen Kollegen positiv überrascht.

Dominierende Frauen

Dass die Frauen der Schwachpunkt im Zürcher Team darstellen, wusste man vor der Partie. Dass ihre Freiburger Gegnerinnen – die im bisherigen Verlauf der Saison auch noch keine grossen Stricke zerrissen hatten – sich derart deutlich durchsetzen würden, überraschte. Sabrina Heiniger/Tiffany Zaugg im Doppel und Nicole Schaller im Einzel gewannen überlegen in zwei Sätzen. Letztere hatte bereits vor drei Wochen am Shuttle-Cup gegen Adeline Kilchenmann gewonnen, damals aber weniger klar.

Angesichts des erfolgreichen Auftritts ihrer Teamkolleginnen wollten sich auch die Brüder Olivier und Michael Andrey keine Blösse geben. Gegen den jungen Hartmann und den «Einzelspieler» Hückstädt setzten sie sich in zwei Sätzen durch. Auch im Einzel konnte sich Michael Andrey nach zwei Sätzen als Sieger feiern lassen.

«Näher beim Sieg»

«Uns kam sicher entgegen, dass Adliswil bei den Männern nicht mit der stärksten Aufstellung antrat», freute sich Spielertrainer Olivier Andrey über den unerwarteten Punktezuwachs. «Ihre Ausländer haben nur ein Match gespielt, im Einzel spielten die (schwächeren) Schweizer. Wir waren einem Sieg näher als Adliswil.»

Tatsächlich wäre für die Union gar ein Sieg möglich gewesen. Olivier Andrey lag im ersten Satz mit 20:17 vorne und hätte diesen eigentlich nicht mehr aus der Hand geben dürfen. Auch im Mixed hatten die Freiburger im ersten Umgang Satzbälle, verloren diesen aber trotzdem mit 22:20. Wer weiss, wie das Endresultat ausgesehen hätte, hätte die Union jeweils die Satzführung übernommen.

Adliswil-Zürich – Tafers-Freiburg 4:4 (8:9)

Männer: Shaharudin – O. Andrey 22:20, 21:16; Razi – M. Andrey 15:21, 12:21; M. Spühler – Trepp 22:20, 21:8. Hartmann/ Hückstädt – O. Andrey/M. Andrey 18:21, 13:21; Hogianto/Contartese – Schmid/Aebischer 21:17, 18:21, 21:19. Frauen: Kilchenmann – Schaller 11:21, 11:21. Kilchenmann/A. Spühler – Heiniger/Zaugg 14:21, 16:21. Mixed: Hogianto/A. Spühler – Schaller/Schmid 22:20; 21:18.

Meistgelesen

Mehr zum Thema