Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers und Freiburg überraschten positiv

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tafers und Freiburg überraschten positiv

Schweizer Meisterschaft Olympisches Sportschiessen 10 m in Bern

Am ersten Wochenende der Schweizer Meisterschaften überraschten das ersatzgeschwächte Tafers sowie der Verband Freiburg positiv. Trotz Abwesenheit der drei Europameisterschaftsfahrer Beyeler, Müller und von Känel holten sich die 4×40-Staffel von Tafers sowie der Verband Freiburg Silber. Beim Nachwuchs gab es durch Ta-fers und den Verband Freiburg sogar zwei Mal Gold.

Von PATRICK COTTING

Die zwei besten Staffeln von Wettingen und Tafers lieferten sich während den ersten drei Ablösungen ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach drei der vier Gruppenschützen lag Wettingen lediglich einen Punkt in Front. Dass das ersatzgeschwächte Tafers so lange mithalten konnte, war insbesondere dem Alt-Internationalen Daniel Burger und der Primarlehrerin Brigitte Beyeler zu verdanken. Beide lieferten mit 395 respektive 393 Punkten ein absolutes Spitzenresultat. Wettingen glänzte insbesondere mit Thomas Wüest, der mit dem Tageshöchstresultat von 397 Punkten die Aargauer in Front brachte. Die Entscheidung fiel im Duell zwischen den Kaderschützen Jürg Luginbühl für Wettingen und Markus Andrey für Tafers. Vor allem Markus Andrey hatte Mühe, mit dem Druck zurechtzukommen: «Es wollte einfach nichts stimmen. Die Schüsse schlugen vom Zentrum weg, so dass der Start ziemlich in die Hosen ging», meinte er zu seiner missratenen ersten Passe mit lediglich 92 Punkten. Danach konnte er sich mit 98 und 99 zwar erholen, verlor in der Schlussphase aber wieder die Sicherheit. Luginbühl auf der anderen Seite schoss einen für seine Verhältnisse sehr guten Match: «386 sind für mich als Nicht-Luftgewehr-Spezialist sehr gut. Ich kann nach meinem Absturz vor zwei Wochen am Playoff-Final der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften mehr als zufrieden sein.» Dank der Wilerin Daniela Geser wurde es dann noch beim Kampf um Silber eng. Geser schoss mit 394 Punkten ein Superresultat und katapultierte die Wiler in letzter Sekunde auf den dritten Rang.

Tafers gewinnt Gold
in der Junioren-Staffel

Kaum zurück aus Estland starteten die beiden EM-Fahrer Marco Poffet und Irène Beyeler für Tafers in der Junioren-Staffel. Nach einer guten Vorlage von Nicolas Rouiller war der Sieg der Taferser Junioren nie ernsthaft gefährdet. Ihr ärgster Widersacher Oberburg begann sehr schwach. Die Neunte der Junioren-Europameisterschaften, Irène Beyeler, konnte entsprechend locker als Letzte für Tafers ins Rennen starten. Mit 390 Punkten lag sie zwar tiefer als an den Euro-pameisterschaften. Tafers siegte aber trotzdem mit einem komfortablen Vorsprung von sechs Punkten auf Oberburg, bei welchem Schluss-Schützin Natalie Widmer mit 391 Punkten das beste Ergebnis lieferte. Der Oberburgerin gelang damit die Revanche für ihr katastrophales Abschneiden an den Europameisterschaften, die sie mit 379 Punkten weit unter Wert abgeschlossen hatte. In der jüngsten Kategorie Jugend (bis 15-Jährige) siegte Ebnat-Kappel vor Oberburg und Tafers.

Gold und Silber für Freiburg
am Verbandsmatch

Die Ostschweizer Sportschützen gewannen den prestigeträchtigen Verbandsmatch in Bern vor Freiburg und Solothurn. Die Ostschweizer, angeführt von Oliver Geissmann (595) und Daniela Geser (594), konnten in ihren Reihen fünf Resultate über 590 verzeichnen. Bei ihrem stärksten Widersacher, dem Verband Freiburg, glänzte hingegen nur Annik Marguet (593) mit einem Resultat über der 590er-Schwelle. Marguet, die sich knapp nicht für die Europameisterschaften qualifizieren konnte, hat sich damit wieder ins Gerede um den Schweizer Meistertitel der Frauen gebracht. Diese Ausmarchung findet am nächsten Freitag ebenfalls in Bern statt.

Während die Freiburger bei der Elite mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen mussten, glänzten sie beim Nachwuchs. Freiburg siegte klar vor Bern und dem Nachwuchs aus der Ostschweiz. Stark waren wiederum Irène Beyeler mit 589 Punkten sowie der erst 16-jährige Pascal Lorétan. Er erzielte lediglich einen Punkt weniger als Beyeler und kam auf ausgezeichnete 588 Punkte.

Die Resultate

Gruppenmeisterschaft der Elite: 1. Wettingen-Würenlos 1563 (Jasmin Christen 389, Thomas Wüest 397, Sibylle Pfiffner 391, Jürg Luginbühl 386). 2. Tafers 1560 (Daniel Burger 395, Natascha Rumo-Currat 388, Brigitte Beyeler 393, Markus Andrey 384). 3. Wil Stadt 1560 (Jürg Niebecker 387, Sybille Eberle 387, Christoph Frei 392, Daniela Geser 394). 4. Gossau 1558. 5. Nidwalden 1556. 6. Tafers II 1552 (Norbert Sturny 385, Pierre-Alain Dufaux 395, Tobias Vonlanthen 386, Patrick Cotting 386). 7. Region Thunersee 1552. 8. Olten 1552 9. Altstätten-Heerbrugg 1551. 10. Riedern-Glarus 1550. – Ferner: 17. Murten 1539 (Bernd Vogt 381, Michel Berger 388, Thomas Götschi 380, Myriam Rodrigues 390). 20. Attalens 1536. 29. Cottens-Lussy 1524. 30. Guggisberg 1524. 36. Vully-Broye 1523. 40. Bulle AC 1519. 41. Avry-sur-Matran 1518. 43. Freiburg Stadt 1518. 53. Tafers III 1506. 55. Freiburg Stadt II 1498. 58. Tafers IV 1445 .
Junioren: 1. Tafers 1166 (Nicolas Rouiller 387, Marco Poffet 389, Irène Beyeler 390). 2. Oberburg 1160. 3. Region Thunersee 1151. – Ferner: 10. Tafers II 1120 (Adrian Jungo 374, Urs Rappo 361, Manuela Poffet 385). 11. Ried b. Kerzers 1120 (Gisela Gutknecht 377, Yannick Gugler 374, Simon Rickli 369). 18. Cottens-Lussy 1109. 26. Freiburg Stadt 1091. 29. Bulle AC 1086. 35. Ried b. Kerzers II 1055.
Jugend: 1. Ebnat-Kappel 561 (Roman Metzler 183, Petra Hollenstein 186, Marina Bohl 192). 2. Oberburg 558. 3. Tafers 552 (Patrick Burri 185, Pascal Lorétan 192, Joël Aebischer 175). 4. Vully-Broye 551 (Mégane Bessard 179, Renaud Chardonnens 188, Claude-Alain Delley 184). 5. Ried b.Kerzers 541 (Olivier Loretan 174, Samanta Gugler 185, Marlene Fernandes 182). 7. St. Antoni II 539 (David Auderset 182, Fabian Brülhart 180, Ramon Sahli 177). 9. St. Antoni I 532. 10. Heitenried 527. 13. Tafers II 522.
Verbandsmatch Elite: 1. Ostschweiz 585,500; 2. Freiburg 582,333 (Annik Marguet, Markus Andrey, Coralie Genoud, Norbert Sturny, Daniel Burger, Jean-Luc Bastian, Simone Herren, Patrick Cotting, Brigitte Beyeler, Natascha Rumo-Currat, Daniel Fürst, Vincent Pillonel); 3. Solothurn 580,571; 4. Bern 580,333; 5. Linth 580,000.
Junioren: 1. Freiburg 575,500 (Irène Beyeler, Pascal Lorétan, Magali Monnard, Marco Poffet, Aurore Verdon, Manuela Poffet, Nicolas Rouiller, Samanta Gugler, Stefan Beyeler, Marlene Fernandes, Simon Rickli, Yannick Gugler); 2. Bern 572,917; 3. Ostschweiz 571,167. 4. Solothurn 565,750.

Mehr zum Thema